Dienstag, 17. Dezember 2013

"Geschmack ist King!"

***
Seit ich das Märchen vom Geschmack schrieb und kindgerecht illustrierte, fällt es mir mehr und mehr auf:
Die vermeintliche Abhängigkeit dieser Gesellschaft von Tierleidprodukten reduziert sich allein auf den Geschmack.
Die CMA, einst Wurst-Eier-Käse-Propagandazentrale, hat längst dicht gemacht, (fast) alle wissen, dass das mit den Vitaminen und besonders wertvollen Aminosäuren in Tierprodukten Bullshit ist.
Es musste eine neue Strategie her und seitdem setzt die Werbung voll auf Geschmack.
Das „Schmecktakel, „Geschmack ist King“, „für den guten Geschmack“ und so weiter...
Das zieht bei Menschen, die pflanzliche Nahrung nur als Muttis zerkochte und puristische Beilage kennen.
„Igitt! Gemüse! Glibbriger Matsch. Lass es uns mit etwas Salz totkochen und neben die Leiche legen.“
Kids, die damit aufwachsen, werden zu Erwachsenen, die das so an ihre Kinder weitergeben.
Es ist ja auch immer das letzte „Argument“, das in Grundsatzdiskussionen vorgeschoben wird.
„Weil es mir schmeckt!“
Bevor ich jetzt wieder auf die Vielfältigkeit der Vegan Cuisine hinweise:
Unser Geschmackssinn kann so oder so keine Rechtfertigung für das Ausbeuten und Töten leidensfähiger Individuen sein!
Beim Geschmackssinn handelt es sich nicht um eine Drogenabhängigkeit, die Fieber mit Krämpfen auslöst und so stark ist, dass man jemanden im Wahn abmurkst.
Wer behauptet, ohne Tierprodukte nicht leben zu können, wäre wohl als Drogenabhängiger ein hoffnungsloser Fall. Nicht im Stande, sich selbst aus der Lage zu befreien, dem langsamen Zerfall bis zum sicheren Tod ausgeliefert...
Wir haben in dieser Gesellschaft nicht viel Respekt vor Menschen, die immer wieder in die Sucht rutschen und diese dadurch finanzieren, dass sie anderen Schaden zufügen.
Doch mit Geschimpfe und erhobenem Zeigefinger kriegen Junkies kaum die Kurve.
Sie brauchen alternative Lebensinhalte und Perspektiven.
Auch dort, wo man sich vehement dem Veganismus verwehrt und der Geschmackssinn so weit über der Moral steht, dass schon der Gedanke an zerstückelte Leichen die Sabberproduktion steigert, gibt es Abhilfe:
Angeblich schmeckt Menschenfleisch besser als Rindfleisch.
Jeden Tag werden tote Menschen verbrannt und vergraben, nur weil irgendwer meint, es sei ihnen gegenüber respektlos, wenn man sie nicht beerdigt.
Was soll diese Ressourcenverschwendung, die auf uraltem Aberglauben basiert? Wir sind doch aufgeklärt!
Wenn Dich die Geister der Schweine und Rinder nicht heimsuchen, tut es auch nicht Dein Nachbar!
Abgesaugtes Fett, amputierte Organe und Gliedmaßen, Unfallopfer, etc... Jedes Krankenhaus kann mit einer eigenen Metzgerei seinen Etat aufpushen.
Jägerschnitzel, Holzfällersteaks und echte Frankfurter Würstchen. Wo ist das Problem?
Bei Katastrophen brauchen wir Kühlboxen, statt Plastiksäcke und Särge.
Selbst Neandertaler, die ohne Leder nicht klarkommen, werden bedacht. „Es cremt sich mit der Lotion ein!“
Fleisch ist doch ein „Lebensmittel“! Hört auf, es zu verbuddeln oder als Asche über dem Meer zu verstreuen!
Und keine Sorge wegen der Rückstände von Drogen und Medikamenten! Die Belastung bei „Nutztieren“ dürfte um einiges höher sein.
Es ist alles reine Kopfsache. Du ekelst Dich erst nach dem Verzehr von Gammelfleisch und Pony-Lasagne, erst dann, wenn man Dir sagt, was Du gegessen hast. Vorher war es einfach nur lecker.
Natürlich muss auch hier reglementiert und kontrolliert werden.
Lebenswandel, Ernährung und Herkunft bestimmen die Fleischqualität.
Erweitere Organspendeausweise wären ein guter Anfang. Die kann man auch personalisieren, indem man alles, was nicht mehr funzt, an Tim Mälzer vermacht. Nur so als Beispiel...
Für die Produktion von Käse und Schaumküssen hätte ich auch noch ein paar Ideen, aber ich glaube, das sprengt hier den Rahmen.
Analogien zu Kalbfleisch und Spanferkel spare ich mir ebenfalls.
In jedem Fall sterben jeden Tag genug Menschen, es muss niemand extra weitere Individuen züchten und umbringen.
Mit gutem Gewissen Fleisch essen!
Da bleibt sogar was für's Kittekack übrig. Und Knochen für Haribo...
Lass Dich nicht von propagandistisch negativ assoziierten Begriffen wie „Kannibalismus“ abschrecken!
Versuche nicht weiter, Deinen Drang durch Filme mit Hannibal Lecter oder Vampiren und Zombies zu kompensieren.
Schwein, Rind oder Mensch, im Fleischwolf sehen wir alle gleich aus.
Es ist alles eine Frage der Perspektive und die Hauptsache ist doch, dass es Dir schmeckt, dass das Steak schön blutig ist und sich genug Knorpel in der Wurst befindet.

In diesem Sinne:
Leben und leben lassen... ;o)

LG, Schlunz

***

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Schlunz im Interview

Tierbefreiung - das aktuelle Tierrechtsmagazin
Mit Schlunz im Interview... ;o)


http://www.tierbefreier.de/tierbefreiung/80/index.html

***

Donnerstag, 19. September 2013

Anerzogene Denkmuster

***
Wir schütteln den Kopf über Rechtsradikale und religiöse Fanatiker.
Wir schütteln den Kopf über Prügeleltern und Tierquäler.
Wir schütteln über alles Mögliche den Kopf...
Dabei sind wir austauschbar.
Wir könnten genauso gut zu jenen gehören, über die wir den Kopf schütteln. Je nach dem, in welchem sozialen Kosmos wir aufgewachsen sind, verhalten wir uns demokratisch oder faschistoid, massenkonform oder aufrührerisch.
Unser gesamtes Weltbild ist anerzogen, selbst wenn wir das nicht glauben wollen.
Nicht nur dann, wenn das allgemeine und elterliche Umfeld zu dominant ist, fügt sich der Mensch und übernimmt ungefragt fast alles, was man ihm vorgekaut hat.
Viele Menschen wachsen mit einem Feindbild auf, das sie ihr Leben lang behalten und an ihre Kinder weiter geben. Darüber schütteln wir den Kopf.
Und sehr viele Menschen wachsen mit einem Opferbild auf, das sie ebenfalls nicht überdenken und an die nächste Generation weitergeben.
Unsere „Nutz- und Haustiere“ gehören zu diesen Opfern. Sie haben das, was der Mensch mit ihnen macht, als selbstverständlich hinzunehmen, dafür sind sie da.
Stereotype Aussagen wie „ohne Käse kann ich nicht“, „Kinder brauchen Fleisch“ und „ich steh nicht an der Spitze der Nahrungskette, um Salat zu essen“, werden von einer Generation an die nächste weiter gegeben.
Anerzogene Vorurteile über mangelnde Intelligenz und Leidensfähigkeit der Opfer rechtfertigen die vermeintliche Machtposition ebenso, wie anerzogene Vorurteile über die Wertigkeit und Vielfältigkeit veganer Alternativen.
Nicht nur unsere Eltern und Lehrer prägen unser Weltbild, es sind auch Massenmedien und die mit deren Input konform gehende Gesellschaft.
Wenn wir auf unsere innere Stimme, unser Bauchgefühl hören, merken wir, was stimmt und was falsch ist.
Aber die vielen Stimmen im Kopf, die als Echo anerzogener Gesellschaftsmuster Gegenteiliges vermitteln, sind meist lauter und halten uns im Trott.
Wir werden von klein auf manipuliert und wir lernen, uns selbst zu manipulieren, um nicht aus der Reihe zu tanzen. Egal, wie viel Blut an unseren Händen klebt...
Wenn es nicht das Blut unserer eigenen Art oder unserer Kuscheltiere ist, nehmen wir es hin und klammern erfolgreich alles aus, was uns die innere Stimme vermittelt, sofern sie nicht schon längst zum Schweigen verurteilt wurde.
Faschismus gegenüber nichtmenschlichen Tieren ist in diesem System gesellschaftsfähig.
Vielleicht hilft es uns, unser Verhalten besser zu verstehen, wenn wir uns in ein Kind hinein fühlen, das in einem religiös dogmatischen Staat aufwächst, in dem anders Denkende mit einem Feindbild versehen werden.
Was unterscheidet uns von diesem Kind und dem daraus entstehen Erwachsenen?
Es sind wohl nur Grauschattierungen, etwas mehr Demokratie, etwas mehr Toleranz, weil wir Glück hatten, hier und nicht dort aufzuwachsen.
Wirklich objektiv und ehrlich können wir nicht sein, wenn wir uns mit einer Rostbratwurst im Bauch gegen Nazis aussprechen.
Empathie ist nicht erlernbar, sie ist tief in uns verankert und wird von uns unterdrückt, weil wir es nicht anders gelernt haben.
Mitgefühl gegenüber den obligatorischen Opfern wird noch immer als Schwäche ausgelegt und erntet allgemeines Gelächter.
So lernen wir es von unseren Klassenkameraden, Kollegen und Fernsehköchen und so geben wir es an unsere Kinder weiter, während wir über andere Formen des Faschismus den Kopf schütteln.
Betrachten wir uns mal von außen, aus der Sicht eines Kindes, dem früh vermittelt wurde, dass es keinen Sinn macht, mit Hunden zu leiden und Schweine leiden zu lassen, so schütteln wir vielleicht über uns selbst den Kopf.
Wir erwarten von jenen, für die wir wegen politischer oder religiöser Ansichten kein Verständnis haben, dass sie von selbst drauf kommen, was bei ihnen falsch läuft, dass sie von allein den Weg aus ihren anerzogegen Denkmustern finden.
Vielleicht erwarten wir da ein bisschen zu viel, wenn wir es nicht mal schaffen, eine einheitliche Grundethik als Selbstverständlichkeit zu etablieren.

GO VEGAN!

Schlunz

***

Donnerstag, 29. August 2013

Zwischen Heckenschützen und Granaten...

***
Du kommst aus einem Verfolgerstaat.
Du bist mit Deinen Kindern auf der Flucht, hast alles hinter Dir gelassen, Verwandte, Freunde, Dein Haus, sofern es noch steht...
Du findest, ein Land, das Dich aufnimmt und natürlich nimmst Du die Hilfe an, so ungewiss die Zukunft auch sein mag. Es muss doch irgendwie weitergehen!
Und dann stehen da Menschen vor dem Haus, wohlgenährt, kräftig, mit neuen Schuhen.
Sie haben wahrscheinlich keine anderen Probleme als ihre Altersvorsorge, Mindestlöhne, die Angst, sich nicht das neueste Smartphone leisten zu können und dass ihr Fußballverein absteigen könnte.
Und sie bedrohen Dich und Deine Kinder, rufen böse Parolen, werden handgreiflich, bis Du mit Deinen Kindern zitternd weiterziehst. Wohin...?!
Es sei Dir gestattet, diesen Menschen ein ähnliches Schicksal zu wünschen, dass auch sie mal die Erfahrung machen, statt Hilfe nur verschlossene Türen und Hass zu ernten.
Du denkst, es geht diesen Menschen viel zu gut, sie haben noch kein wirkliches Leid erlebt, wissen nicht, was Angst ist, sie sind dekadent, arrogant und dumm? Du hast recht!
Doch das hilft Dir wenig. Du willst nicht in einem Land bleiben, in dem Du um das Wohl Deiner Kinder kaum weniger fürchten musst, als in Deiner Heimat.
Und so haben sie gewonnen. Nicht an Menschlichkeit, nicht an Wohlstand, nur an Perversion.
Und während Du mit Deinen Kindern das Haus verlässt, in dem Du nicht erwünscht bist, gehst Du auch an Menschen vorbei, die Dir wohlgewollen sind, die sich den bösen Menschen entgegen stellen.
Du siehst, dass sie sich für ihre Landsleute schämen, dass manche weinen und mit Dir leiden.
Doch auch das hilft Dir nicht! Es ist zu spät, Dein Vertrauen wurde gebrochen, Deine Hoffnung ist um ein weiteres Mal geschwunden.
Es tut mir leid! Auch ich weine um Dich und Deine Kinder!
Und ich schäme mich!
Ich wünsche Dir, dass Du irgendwann Geborgenheit, Toleranz und Liebe findest!
Wir haben eigentlich alles, was Du brauchst.
Wir haben Milliardenüberschüsse, sind Exportweltmeister...
Und wir haben Arschlöcher. Dumme Arschlöcher, die Dir und Deinen Kindern Angst machen...
Die brauchst Du nicht. Die braucht niemand. Es sind zu viele!
Da, wo Du herkommst, sind jetzt ne Menge Häuser frei, es gibt viel zu tun, viel aufzuräumen, zwischen Heckenschützen und Granaten...
Dort könnten sich diese Arschlöcher mal neu orientieren, ihr Leben übderdenken, sofern sie es nicht am Tag der Ankunft verlieren...
Vielleicht gäbe ihnen ein Besuch in Deiner Heimat die Möglichkeit, zu reflektieren, die eigene Perspektive zu überdenken...
Doch für einen solchen "Abenteuerurlaub" sind sie zu feige.
Dick, verwöhnt, unfähig, sich anzupassen, am Boden zerstört, wenn das Laken im Hotelzimmer mit fremden Haaren verseucht ist...
Als Du mit Deinen Kindern durchgefroren auf dem Flüchtlingsboot gesessen hast, konntest Du Dir nicht vorstellen, dass es solche Menschen gibt.
Jetzt weißt Du es.
Und es tut mir leid...

Schlunz
 
***

Montag, 12. August 2013

animal.fair empfiehlt...

...Bilder- und Kinderbücher von Schlunz

Toll geschriebene Rezension... ;o)

http://www.animalfair.at/2013/08/animal-fair-empfiehlt-bilder-und-kinderbucher-von-schlunz/




***


Mittwoch, 19. Juni 2013

"Der kleine Faschismus"

***

Sozialpädagogen, Erzieher, Psychologen und politisch aktive Linke haben oft eins gemeinsam: Sie stehen moralisch und intellektuell auf einem "Gutmenschenpodest", welches anfängt zu wackeln, wenn Veganer das Umfeld betreten.
Kognitive Dissonanz durch Grundethik.
Einem Nazi ist scheißegal, ob Du vegan bist oder nicht, der denkt höchstens "Adolf war ja auch Vegetarier".
Sozialpädagogen, Erzieher, Psychologen, Lehrer, etc. und politisch aktive Linke ertragen Deinen Veganismus meist nur mit Störgefühlen.
Dazu musst Du nichts machen, nichts sagen, nicht mal irgendwie gucken, es reicht, dass sie wissen, dass Du vegan bist.
Der Grund liegt darin, dass sie die Grundethik, das moralische Gesamtpaket längst erkannt haben, dass sie die Zusammenhänge verstehen und sich dennoch gegensätzlich verhalten. Sie möchten nicht an Widersprüchliches erinnert werden (solange Mörder unter sich sind, ist das Morden legitim...).

Auch der "Gutmensch" weiß: "Angriff ist die beste Verteidigung" und es wird erstmal nach den Leichen im veganen Keller gesucht.
Wenn diese nicht auffindbar sind, kommt als nächste Stufe das Schönreden des eigenen Speziesismus (nur Biofleisch und so) und wenn das auch nicht klappt, wird der Veganismus schlecht geredet (Klischees über Mangelerscheinungen und eingeschränkte Möglichkeiten).
Wenn man genug Bullshit labert, wird schon irgendwas dabei sein, was auch den nervenstärksten veganen Menschen aus der Fassung bringt und spätestens dann hat man die Bestätigung: "So möchte ich nicht werden!"
Daraus entsteht der Umkehrschluß, dass man sich, der Welt und vielleicht sogar den Tieren einen Gefallen tut, wenn man weiterhin unvegan lebt.
Damit ist man gerüstet und dem nächsten Veganer, dem man begegnet, wird dann erstmal die vermeintliche Intoleranz des Vorgängers angelastet.
Wie schnell man sich selber über Bullshit in anderen Bereichen aufregt, wo man wegen allgemein anerkannter "Political Correctness" sogar Applaus erntet, ist nebensächlich.
Wenn sie Menschen therapieren, resozialisieren und am Weltbild rütteln, gehen sie an die Wurzeln, suchen in der Vergangenheit des Betreuten nach Ursachen und Lösungspunkten.
Wenn es um ihre eigenen Verhaltensweisen geht, ist es legitim, die Erziehung als unumkehrbaren Vorwand einzusetzen.
"Ich bin damit groß geworden, mein Onkel hatte Hühner und bla bla..."

Ich kenne Veganer in diesen Berufs- und Lebensbereichen, die das Geschriebene bestätigen können.
Sie haben den Wunsch, dass ihre Kollegen, Mitstreiter und Genossen mal das ethische Gesamtpaket öffnen, statt Regelmäßig "den kleinen Faschismus" zu leben.
"Der kleine Faschismus" ist meine analoge Wortkreation für Speziesismus.
Man kann sich zwar streiten, ob das nicht genauso großer Faschismus ist, wie der gegenüber Menschen, aber da auch erwähnte "Gutmenschen" ihre Spezies über alle anderen stellen, halte ich das "kleine" für eine legitime geistige Einparkhilfe.

Siehe auch:
http://schlunz-extra.blogspot.de/2009/03/papa-warum-leben-wir-vegan.html
http://schlunz-extra.blogspot.de/2013/03/mein-kind-soll-das-selbst-entscheiden.html

In der Hoffnung, dass ich hiermit den einen oder anderen "Gutmenschen" erreiche, verbleibe ich hochachtungsvoll vor Einsatz und Hingabe. Da ist wie gesagt noch Platz nach oben, man muss nur etwas unterlassen (less is more!).

Go vegan! ;o)

LG, Schlunz

Sonntag, 31. März 2013

"Mein Kind soll das selbst entscheiden"

***
Vor ein paar Tagen wurde ich zu meiner Meinung über vegane Eltern gefragt, die sagen, dass ihr Kind selbst entscheiden soll, wie es sich ernährt, die zwar "etwas Positives" vorleben, ansonsten aber keinen Einfluss ausüben wollen.
Diese Einstellung wird von vielen Menschen bevorzugt, damit sich das Kind in der Schule und unter Freunden nicht "ausgegrenzt" fühlt.

Ich überlegte kurz, was ich antworte und dann fiel mir erstmal Folgendes auf: Meine Eltern machten mir einst klar, dass es für mich kein Kriegsspielzeug gibt und dass sie mir weder Plastikpanzer noch Maschinengewehre kaufen.
Deshalb wurde ich nicht ausgegrenzt.
Oft passten sich die anderen Kids mir an. Wenn ich der Einzige ohne Knarre, Panzer oder Plastiksoldaten war, spielten wir halt etwas anderes als "Krieg" oder "Cowboy und Indianer".

Man brachte mir auch bei, dass ich nicht mit dem Finger auf Menschen zeigen und "PENG PENG" sagen darf. Auch deshalb wurde ich nie gemieden, selbst wenn meine Spielkameraden auf alles "schossen", was zwei oder vier Beine hat.
Diese grundpazifistische Einstellung meiner Eltern wird allgemein als "löblich" empfunden.
Klar, Gewalt gegenüber Menschen ist scheiße, selbst dann, wenn sie im Spiel simuliert wird. Man weiß scheinbar um die Zusammenhänge zwischen spielerischer und ernsthafter Handlung.

Warum sollten also vegane Eltern, die sicherlich intervenieren würden, wenn ihre Kinder an Satanistenpartys oder Wehrsportveranstaltungen teilnehmen wollen, beide Augen zudrücken, sobald es um nichtmenschliche Tiere geht?
Vielleicht, weil sie darum wissen, dass sich sowohl Kinder als auch Kindergärtner und Lehrer gerne dazu hinreißen lassen, vegane/vegetarische Kinder kollektiv mit Klischees zu konfrontieren.

Kognitive Dissonanz durch ein schlechtes Gewissen, dessen Ausmaß wirklich groß sein muss, wenn sich pädagogisch ausgebildete Erwachsene dazu hinreißen lassen, Kinder zu mobben und auszugrenzen...
Das ist nicht die Regel aber dennoch peinliche Realität, zu viele vegane Kinder und Eltern können das bestätigen.

Je nach Selbstbewusstsein und Härtegrad des Mobbings leiden Kinder natürlich darunter und insofern konnte ich die Frage nicht klar beantworten.
Mit 14 entschied ich mich, keine Tiere mehr zu essen und damit schwamm ich voll gegen den Strom, doch das war meine eigene Entscheidung.
Wenn vegane Eltern ihren Kindern vermitteln, dass sie Gewalt gegenüber Menschen nicht dulden, während Gewalt gegenüber Tieren die Privatsache des Kindes bleibt, handeln sie speziesistisch. Das zumindest sollte ihnen klar sein.

Ich weiß, dass es viele vegane Kinder gibt, die aus sich heraus mit voller Lebensfreude geradezu ansteckend wirken und Zweifler mit schlichter Argumentation zu neuen Denkansätzen bringen.
Vielleicht sind sie ja ein Anreiz, es zu unterlassen, für ein bequemes Leben in dieser kaputten Gesellschaft leidensfähige Individuen zu opfern...

Siehe hierzu auch:
"Papa, warum leben wir vegan?"


***

Donnerstag, 28. März 2013

Sonntag, 24. März 2013

Facebook und die Tierschützer

***
Auf der weltgrößten Selbstdarstellungsplattform teilen "Tierfreunde" jeden Tag widerliche Bilder, auf denen man sieht, wie Chinesen und Hobby-Tierquäler mit Hunden und Katzen umgehen (untermauert von rassistischen und misanthropischen Kommentaren).
Ich möchte, dass diese zahlreich vorhandenen "Tierfreunde" sich ein paar Dinge klar machen:

Menschen fotografieren andere Menschen, die Tiere erschießen, lebendig häuten oder sonstwie quälen. Das Phänomen gibt es seit der Erfindung der Kamera.

Ob solche Fotos/Filme aus dokumentarischen Zwecken oder aus reinem "Spass an der Freude" entstehen, erschließt sich, wenn man beim Betrachten etwas mitdenkt.

Material aus Schlachthöfen und "Nutztierbetrieben" ist oft dokumentarischer Natur, wie die Arbeit von Dirk Gießelmann. Das zu teilen, halte ich für legitim und wichtig.

Fotos von privaten Jagd- und Tierqualsessions entstehen aus reinem Sadismus. Auch diese Fotos werden auf Facebook fleißig geteilt und kommentiert.

Die Kommentare sind dann meistens verallgemeneinernd und rachsüchtig ("Menschen sind … man sollte sie …"). Obligatorische Folterfantasien mit breiter Zustimmung.

Solch faschistoide Verallgemeinerungen und Aufrufe zur Lynchjustiz kommen selten auf, wenn der Mensch seiner eigenen Spezies gegenübersteht. Dann unterscheiden wir zwischen den "bösen" und den "guten" Menschen (Polizisten vs. Aktivisten, etc.).

Ich glaube, manche von den Tierrechtlern und Tierschützern, die im Netz den Dreck von Sadisten teilen und diesen mit noch größerem Sadismus kommentieren, machen das nur, um der Tierrechtsarbeit zu schaden... Andere machen es, weil sie sich damit von den eigenen Leichen im Keller ablenken... Und ein paar wenige, die ich hiermit erreichen will, haben noch nicht erkannt, dass neben dem Reflektieren auch das Differenzieren von Bedeutung ist.

Amoklauf beginnt nicht am Tatort, er beginnt in unseren Herzen und Gedanken. Für jeden Gedanken, den wir teilen, übernehmen wir Verantwortung und wieweit er zu einer Kettenreaktion führt, können wir nicht beurteilen.

Wenn sich angebliche Ethiker selbst als Teil der allgemeinen Verrohung präsentieren, ist nichts gewonnen!

Merke: Tiere in "Privathaltung" werden schon immer misshandelt, in dieser Gesellschaft ist nicht jeder auf dem gleichen geistigen Entwicklungsstand. Ein weiterer Anreiz für Menschen, die ihre vermeintliche Macht gern am nichtmenschlichen Tier ausleben, ist das öffentliche Teilen der Tat im Internet. Sicher freuen sie sich, wenn sie sehen, wie viele Menschen sich über ihren Dreck aufregen und sich zu schlimmen Aussagen hinreißen lassen.

Wenn irgendwo ein Besoffener seinen Collie poppt oder seine Katzen ins Meer wirft, steht der Kumpel mit der Kamera daneben und weiß um die vielen Tierfreunde, die seinem Video zu internationalem Ruhm verhelfen.

Und kaum hat man seine Gewaltfantasien gegenüber dem Tierquäler gedacht, geschrieben und gepostet, ist man keinen Deut besser...

Wenn Du also wieder mal ein Bild siehst, auf dem man etwas Furchtbares sieht, frage Dich, ob das Teilen wirklich Sinn macht, ob es sich um ein Bild handelt, das sensibilisiert und klar auf einen Umstand hinweist, bei dem es möglich ist, aktivistisch/boykottiv zu handeln, sowohl bei sich selbst als auch in der Gesellschaft – > oder ob es sich um ein Bild handelt, das einfach nur furchtbar ist, um furchtbar zu sein und bis auf fassungsloses Entsetzen keine weiteren Anhalts- und Lösungspunkte bietet.

Bis auf die Verbreitung negativer Energie, deren Ausmaß Du nicht überblicken kannst, wirst Du mit einem solchen Bild nichts erreichen. Das gilt auch für rachsüchtige Kommentare.

Ethik ist Ethik und kein Schlachtfeld! Okay? ;o)


LG, Schlunz 

***

Mittwoch, 13. März 2013

Schon mal frohe Ostern...

...und so...


***

Sonntag, 10. Februar 2013

"Wuschel lässt die Sau raus"

***

"Immer der Nase nach" sagt sich Wuschel Bär, wird zum Fluchthelfer und findet eine neue Freundin...

Eine weitere Wuschel-Geschichte über Einfühlungsvermögen und neue Freundschaften, durchweg bunt und kindgerecht erzählt von Schlunz.


Wuschel lässt die Sau jetzt in den Wuschel Geschichten raus.
Grafisch überarbeitet, zusammen mit "Wuschel im Wald" und einer neuen Geschichte...


Copyright: GrünerSinn-Verlag
Autor: Schlunz
Titel: Wuschel-Geschichten
ISBN: 978-3-9816299-8-9
Maße: 21 x 14,8cm
Hardcover

Drei Geschichten über Einfühlungsvermögen und neue Freundschaften, durchweg bunt und kindgerecht erzählt von Schlunz.
116 Seiten, Hardcover - Für Kinder ab 3 Jahren.

Bei der Produktion des Buches haben wir Wert auf eine ethische & klimaneutrale Verarbeitung gelegt. Vom Papier über die Druckerfarbe bis hin zum Verlag ist alles vegan.

Endlich vorbestellbar! Auslieferung ab Mitte November 2015!
HIER geht's zum Verlag.

***
***

Freitag, 18. Januar 2013

"Wuschel im Wald"

***
"Große Bären müssen Fische fangen!"
Der alte Karpfen sieht das anders...

Müssen "moderne Bären" mit bunten Haaren, Hose und Halskette Fische fangen? Muss der "moderne Mensch" Fleisch grillen und Leder tragen?
Mit ein wenig fremder Hilfe kommt Wuschel zu dem Schluß, dass es besser ist, dem alten Karpfen Gesellschaft zu leisten als ihn zu fangen und er bekommt dennoch die Gelegenheit zu zeigen, dass er schon ein "großer Bär" ist.


Eine kleine Geschichte über Einfühlungsvermögen und neue Freundschaften, als Teil der Wuschel Geschichten.
Grafisch überarbeitet, zusammen mit "Wuschel lässt die Sau raus" und einer neuen Geschichte...


Copyright: GrünerSinn-Verlag
Autor: Schlunz
Titel: Wuschel-Geschichten
ISBN: 978-3-9816299-8-9
Maße: 21 x 14,8cm
Hardcover

Drei Geschichten über Einfühlungsvermögen und neue Freundschaften, durchweg bunt und kindgerecht erzählt von Schlunz.
116 Seiten, Hardcover - Für Kinder ab 3 Jahren.

Bei der Produktion des Buches haben wir Wert auf eine ethische & klimaneutrale Verarbeitung gelegt. Vom Papier über die Druckerfarbe bis hin zum Verlag ist alles vegan.

Endlich vorbestellbar! Auslieferung ab Mitte November 2015!
HIER geht's zum Verlag.

***

Sonntag, 6. Januar 2013

Neue Motive...


...im Shop




LG, Schlunz

***

Samstag, 5. Januar 2013

Fuck the Energiesparlampe!

***
Sicher weißt Du schon, dass Energiesparlampen Quecksilber enthalten.
Weißt Du auch was passiert, wenn so eine Lampe während des Betriebs kaputt geht, z.B., wenn sie im Kinderzimmer als Nachttischlampe beim Toben runter fällt?
Dann verpufft das Quecksilber und breitet sich sofort im Raum aus. Im bekanntesten Fall, der durch die Medien ging, ist das Kind krank und kahlköpfig, das Haus ist unbewohnbar und die Familie wohnt bei Nachbarn.
Es ist interessant, wie leicht die Dinger zerbrechen, die Glaswände sind ja wesentlich dünner als die der verbotenen Fieberthermometer.

Es ist soweit bekannt, dass die Farbspektren der Glühbirne alle Farben des Sonnenlichts enthalten, während bei der Energiesparlampe rot (infrarot) komplett fehlt. Der hohe Anteil von blau gaukelt Tageslicht vor, die Melatoninproduktion wird gesenkt und der Mensch leidet unter Schlafstörungen.
Weniger bekannt ist, dass eine einzige Lampe weit mehr Elektrosmog verursacht, als ein PC-Arbeitsplatz und dass diese Dinger während des Betriebs diverse hochgiftige Stoffe ausdünsten.
90% der Energiesparlampen landen im Hausmüll... Was das langfristig für Mensch, Tier und Pflanze bedeutet, ist nur zu erahnen.
Das Licht der Leuchtstoffröhre, das in Schulen seit langem die Kinder und Lehrer wach hält, befindet sich nun in Kinderzimmern und jeglichem Wohnbereich, leicht zerbrechlich, handlich wie ne Handgranate, mit nem Beipackzettel, der jeglicher Beschreibung spottet.
Und äh ... das is jetzt kein Witz: Die Dinger verbrauchen in der Herstellung mehr Energie, als sie beim Benutzen einsparen! ;o.

Wenn man nun all die wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Aspekte betrachtet, die in dem hier verlinkten Kinofilm "Bulb Fiction" thematisiert werden, könnte man hinter dem Ganzen eine bestimme "Absicht" vermuten.
Das könnte man auch beim chronischen Botulismus, bei Aspartam, Glutamat, täglichen "Kondensstreifen" und vielen anderen Merkwürdigkeiten...

Das " Glühbirnenkartell" war mal eine so genannte "Verschwörungstheorie", bis es aufgedeckt wurde. Bei der Aufdeckung von Verschwörungen wird in der Regel genauso weg geschaut, geschwiegen und weiter gemacht, wie bei der Theoretisierung, sonst müsste sich die Gesellschaft eingestehen, dass es so etwas wie "Verschwörer" gibt. 
Undenkbar...

Kauf Dir Glühbirnen (E-Bay), LEDs, Lichterketten oder Halogenlampen, um Dich, Deine Kinder, nichtmenschliche Mitbewohner und Gäste zu schützen!
Auch reiner Boykott sollte ein Antrieb sein, den Mist nicht zu kaufen.
Schau Dir bitte den aufhellenden Film an, er enthält sehr wichtige Fakten und leite ihn dann weiter.

Hinweis: Der Film ist leider nicht mehr online einsehbar, der Kommerz scheißt was auf den Aktivismus.

 LG, Schlunz


***