Donnerstag, 27. Dezember 2007

Unsinn und vegane Mythen

***

"Für Deine Sojawürstchen werden Regenwälder abgeholzt, das stellt Dich mit uns Fleischessern auf eine Stufe!"
Musste ich mir neulich anhören, als ich gerade den Mund voll (Sojawürstchen mit Senf im Brötchen) hatte.
Hab mich verschluckt, wär fast erstickt, das läuft wohl unter Mordversuch...
Machen "die" gern, wenn ich den Mund voll hab und wenn der Mordversuch misslingt und ich mit leerem Mund zum Konter ansetze, sind sie weg oder wechseln dreist das Thema.
Sind aber nicht alle so... ;o)

Leider kommen viele Klischees weit über das Verfallsdatum.

"Tierliches Eiweiß ist wichtig für Kraft und Muskeln."
Falsch! Die Aminosäuren tierlicher Herkunft bringen dem Menschen keinen Vorteil im Vergleich zu veganen. Weder lebt der Mensch durch sie gesünder, noch baut er mit ihnen besser  Muskeln und Hirnmasse auf.
Der vegane Arzt und Bodybuilding-Weltmeister Alexander Dargatz hat dies genauso eindrucksvoll bewiesen, wie Dave Scott (sechsfacher Iron Man) und "Strongman" Patrik Baboumian.

Dasselbe gilt für vegane Öle, Fette und Fettsäuren.

"Tofu ist wabbelig"
Ich glaube, wer Tofu kocht, stellt auch Konservendosen in die Mikrowelle und wirft Nudeln in kaltes Wasser. Das macht sicher kein Mensch...
Wie kommen die Leute also auf den Trichter, Tofu sei wabbelig?
Sie haben es im China-Restaurant oder beim Asia-Imbiss probiert.
Chinesen marinieren Tofu in Soja-Sauße. Diese enthält Enzyme, welche die Aminosäuren denaturieren, sprich: sie spalten Eiweißketten.
So macht man auch Fleisch "zart", Tofu wird dadurch in seiner Konsistenz schwammig und krümelig.
Beim Erhitzen, egal ob im Wok oder in der Pfanne, können die Eiweißketten keine feste Struktur bilden.
Unmariniert wird Tofu leicht zäh bis knusprig, je nach dem wie lange und scharf man ihn anbrät.
Tofu in dünnen Scheiben oder in kleinen Würfeln, scharf angebraten, gut gewürzt und knusprig-braun ... kann nicht wabbelig sein. Es ist Eiweiß und somit reagiert es in der Pfanne genauso, wie das Eiweiß in Fleisch oder Eiern, entwickelt fast identische Brat-Röst- und Räucheraromen.. Selbiges gilt für Seitan (Weizen-Eiweiß).

"Tofu wirkt auf den Östrogenhaushalt des Körpers!"
Soll wohl so sein. Allerdings muss man dann wohl täglich Unmengen von Tofu essen, sowahr ich keine Verweiblichung bei mir bekannten Veganern feststellen kann.
Wenn der Mensch 2-3 Mal in der Woche Tofu isst und an anderen Tagen Weizeneiweißprodukte (Seitan), Lupineneiweiß oder Hülsenfrüchte konsumiert, bleibt die hormonelle Wirkung von Tofu in jedem Fall aus. ;o)

"Ohne Fleisch, Eier und Milch bekommst Du B12-Mangel und infolge dessen Anämie."
Blutbilder, die einen latenten Mangel beinhalten, sind kontraproduktiv, aber was mir mein Arzt in die Hand drückte, find ich richtig gut. ;o)
B12 auf 700 pg/ml (unterster Grenzbereich 200-300) nach sechs Jahren konsequentem Veganismus...
Scheinbar reicht mir der regelmäßige Genuss von Sojamilch und anderen Produkten mit B12.
Eisen steht bei mir auf 155 µg/dl, Calzium auf 2,34 mmol/l, Cholesterin auf 166 mg/dl, und alles andere ist auch voll im Lot.
Ich habe noch nie etwas extra supplementiert und ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass sich kein Mensch ein Beispiel an meiner Supplementierfaulheit nehmen soll, denn jeder Mensch ist physisch anders konditioniert, aber ich möchte hiermit auch zeigen, dass eine ausgewogene vegane Ernährung kein Problem darstellt.
B-12 wird mittlerweile fast überall untergemischt, frag mich nicht, warum, man kommt kaum dran vorbei.
Nachtrag: 12 Jahre vegan und um genau so viel werd ich immer wieder jünger geschätzt...
Könnte Bäume ausreißen, wenn ich sie nicht so mögen würde...
Die vielen Veganer, die ich kenne, sind ähnlich unterwegs und nirgendwo B-12-Mangel...

"Ich steh nicht an der Spitze der Nahrungskette, um Salat zu essen."
Dazu ein simpler Cartoon:




"Wenn ich das nicht kaufe, kauft es ein anderer"...
Wenn da was dran wär, gäbe es sicher nicht so viel Gammelfleisch im Handel... ;o))

"Wenn alle Menschen vegan leben würden, gäbe es nicht genug Platz, um die pflanzliche Nahrung anzubauen."
Über die Hälfte des weltweit angebauten Soja und Getreides landet in den Mägen der "Nutztiere" und wird somit zu Fleisch, Milch und Eiern "veredelt", hinzu kommt Biosprit (während die Dritte Welt hungert). Es gibt also mehr Platz, als benötigt.

"Wenn alle Menschen dieser Gesellschaft vegan leben würden, würde sich für die Dritte Welt nichts verändern..."
Das mag sein, denn der Welthunger hat im Angesicht von Biosprit und Mais-Füllmaterialien andere Gründe. Der Wegfall der "Veredelung" von Getreide und Soja könnte allerdings die Preisdifferenzen relativieren, durch welche politisch Druck ausgeübt wird. Dann wäre Getreide Getreide und es würde nicht in "Viehfutter" für reiche Länder, "Viehfutter" für arme Länder und "sonstiges Getreide" unterschieden.
WIR bestimmen durch unser Verhalten den Markt und damit die Marktwirtschaft. WIR haben es zu verantwoten, wenn aus Tonnen von Getreide ein paar Kilo Fleisch und ein paar Liter Milch gewonnen werden. Es ist in jedem Fall dekadent!
Getreide, das aus Flüssen gespeist wird, die zunehmend versanden, Soja aus Regenwäldern...
WIR steuern den Wasserhaushalt und die Armut dieses Planeten.

"Veganer wollen, dass die Nutztiere aussterben!"
Wäre das wirklich so schlimm?

"Konsequent vegan zu leben, ist nicht zu 100% realisierbar und deshalb lasse ich es einfach sein."
Ja, es ist nicht zu 100% realisierbar. Medikamente, Kreuzkontamination, irgedwas is ja immer...
Interessanter Weise bringen es Menschen sehr selten auf 100% und dennoch rappeln sie sich auf, ziehen Dinge durch...
Unethisches zu unterlassen, ist gar nicht so schwer und: Der VEG ist das Ziel! ;o)

LG, Schlunz

***



Donnerstag, 29. November 2007

Ethisches Durcheinander...

***

Na? Hast Du diesen Comic nicht verstanden?
Wer sind diese Leute, was sind Antiveganer und warum ist das alles so wirr?
Beleuchten wir mal den antiveganen Aspekt...

Das antivegane Fundament ist wie folgt aufgebaut:

Das Leid von Tieren ist zumutbar, solange es nicht messbar ist.
Klimaveränderung durch "Nutztierhaltung" wird stark übertrieben (als wäre es nicht notwendig, jede einzelne Ursache für den Klimawandel zu unterbinden, egal wie groß oder klein sie ist).
Die Abholzung der Regenwälder für Rinderweiden wird auch übertrieben dargestellt (es gibt sicher ein errechnetes Mindestmaß an Zumutbarem) und da man in Deutschland wohnt, hat das auch gar nichts mit uns zu tun.
Das Nahrungsungleichgewicht ist irrelevant, da der Welthunger auch durch politische Maßnahmen überwunden werden kann (was bedeutet, die "Nutztiere bekommen genauso viel Nahrung, wie vorher, es gibt auch genügend Brot für die Erste und Zweite Welt, und das, was die Dritte Welt benötigt, zaubert David Copperfield aus seinem Hemdsärmel).
Der gesundheitliche Aspekt ist ebenfalls irrelevant, da die Eltern des kleinen Dominik ihm nur Sojamilch gaben und er deshalb verhungerte.
Ansonsten stützt man sich auf "Fakten" der CMA (und das ist leider wirklich so *g*) und probiert, diesen Umstand dadurch, dass man ihn immer wieder ironisch betont, zu beschwichtigen.
Hier und da taucht man auf, labert Müll und dann wieder schnell zurück ins AV-Forum zum dämlich rumkichern...
Wo sich Ärzte, Klimaforscher und Welternährungsexperten einig sind, steht man aussen vor und gibt Kontra, weil man nicht bereit ist, Etwas zu vermeiden.
Charakterschwäche, die durch die primitive Sprache, der man sich untereinander bedient, unterstrichen wird und im Antiveganismus ihre projizierte Rechtfertigung findet.

Was soll man damit anfangen? Taugt nix...

Dann gibt es noch diverse "Veganer" und "Tierrechtler", die meinen, wer ein Auto fährt, einen Computer benutzt und Strom verbraucht, sollte sich aufgrund dieser Inkonsequenz gar nicht erst für Tierrechte einsetzen.

Wenn sich ein Tierrechtler mit Klopapier (egal, ob gebleicht, oder ungebleicht) den Arsch abwischt, dann hat er zu schweigen und sich nicht weiter für Tierrechte einzusetzen.
Klopapier wird aus Holz hergestellt und beim Fällen eines Baumes werden viele kleine Tiere erschlagen. Nicht mal recycletes Klopapier wäre akzeptabel, weil inkonsequent.
Ganz allgemein dürfen Tierrechtler nichts benutzen oder besitzen, was aus Holz ist.
Da auch der Baumwollpflücker über das Feld geht und Insekten zertritt, darf kein Tierrechtler Jeans und Baumwollhemden tragen.
Synthetik geht auch nicht, da die Herstellung über Rohöl die Umwelt belastet.
Plastik, Elektrizität, Kupfer gehen gar nicht und somit fallen alle elektrischen Geräte außer Betracht.
Insofern darf ein Tierrechtler auch keine U-Bahn oder andere öffentliche Verkehrsmittel benutzen.
Wenn der Tierrechtler auf dem Land lebt (in seinem holz-plastik-kupfer-und elektrizitätsfreien Haus), muss er zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren, wenn er etwas zu besorgen hat. Konsequenter wäre es, zu schweben, aber das fällt sogar "Vegan-Gurus" schwer.
Wenn er alle diese Kriterien erfüllt, darf er sich Tierrechtler nennen? Nein.
Denn für sein Getreide, sein Obst, sein Gemüse, seine Hülsenfrüchte starben Kleinstlebewesen, wurden Mäuse zerquetscht und Spinnen überfahren...
Er muss seine Nahrung selbst anbauen (schwebend), ohne in irgendeiner Weise die Umwelt zu belasten.
Jetzt kann er sich Tierrechtler nennen.
Da er sich weder gängiger Medien, noch herkömmlicher wie bedrucktem Papier bedienen darf, muss er die Message direkt unters Volk bringen (halbnackt mit einem Lendenschurz aus Blättern). Es wird ihm natürlich schwer fallen, auf Fakten zu verweisen, da er ja weder Computer, noch Printmedien zur Recherche benutzen darf, aber das macht auch nichts, da er mangels Kleidung eh entweder in der Irrenanstalt landet, oder erfriert...
Da kein Tierrechtler diese Kriterien auch nur ansatzweise erfüllt, haben wir es hier mit einem Haufen Heuchlern zu tun, die gefälligst schweigen sollten.
Niemand, der das oben genannte nicht vermeidet, hat sich für Tierrechte und Veganismus einzusetzen (egal, ob da irgendwelche nichtmenschlichen Tiere ausgebeutet werden und die Weltklimakatastrophe dadurch forciert wird).
Und der Hinweis auf die Klimakatastrophe und den Welthunger ist insofern irrelevant, da ein Baum auch nicht sofort aufhört zu brennen, wenn man den Flammenwerfer abschaltet (diese naiven Tierrechtler).

Dass das alles Quatsch ist, leuchtet doch eigentlich ein, oder?
Nee... Irgendwie leuchtet das nicht Jedem ein.
Die Zukunft wird zeigen, ob es noch dümmer geht...

LG, Schlunz

***



Sonntag, 4. November 2007

Vegetarier sind Mörder???

***
Seit dem der Text mit der Überschrift "Vegetarier sind Mörder" von Maqi propagiert wird, protestieren Vegetarier mit der Begründung, allein die Überschrift sei beleidigend und würde lediglich dazu führen, dass man innerlich dicht macht und vom Veganismus abgeschreckt wird.
Insofern sei die Aussage kontraproduktiv und das wird sogar von etlichen "Tierrechtlern" betont.

Es gibt da einen Denkfehler, der sich scheinbar wie ein Virus von Hirn zu Hirn schlängelt:
Wenn ich sage, NPDler sind Nazis (man möge mir die Analogie verzeihen), dann hat der NPD-Wähler mehrere Optionen.
Entweder er ist beleidigt, macht zu und wählt weiterhin die NPD, ohne darüber nachzudenken, warum ich ihn als Nazi bezeichne, oder er reflektiert und orientiert sich um.
Das leuchtet sicher Jedem ein. Niemand, der sein Gehirn benutzt, würde mir davon abraten, NPDler als Nazis zu bezeichnen, weil diese eh schon so ein schlechtes Bild von Antifa-Aktivisten haben und sich nach dieser Aussage erstrecht nach rechts orientieren könnten.
Insofern hat der Speziesismus gegenüber dem Faschismus eine gesonderte Position in dieser Gesellschaft.
Er ist gesellschaftsfähig und darf nur ganz sanft in Frage gestellt werden.
Das begründet sich darin, dass es sich ja "nur um Tiere handelt", die lediglich "getötet", aber nicht "ermordet" werden können.
Tierrechtler, die diese sanfte Vorgehensweise propagieren, das Wort "Mörder" relativieren und als kontraproduktiv bezeichnen, müssen sich fragen, wie wenig Ethik und wie viel Speziesismus in ihren Köpfen steckt.


"Vegetarier sind Mörder" soll Vegetariern zeigen, dass es keinen Grund und keine Entschuldigung dafür gibt, auf der Brücke stehen zu bleiben, dort zu verweilen, sich Zeit zu lassen... Es soll ihnen zeigen, dass es ihren Opfern egal ist, dass es Menschen gibt, die kein Fleisch essen.
Keine Leichen zu essen, aber dennoch Tiere auszubeuten und deren qualvolles Leben samt Mord zu verantworten, ist halbherzig und inkonsequent.
Insofern unterscheiden sich Vegetarier nur wenig von Omnivoren, die ebenfalls Tierleid verantworten.
Das offenbart ein simpler Vergleich:
Auf der linken Seite haben wir einen Vegetarier, der seinen Kühlschrank jede Woche mit unveganen Produkten voll stopft und auf der rechten Seite haben wir einen Omnivoren, der die ganze Woche über Salat isst und sich lediglich Samstags ein fettes Steak in die Pfanne haut.
Wer hat mehr Tierleid zu verantworten? Wer verhält sich "besser"? Der, der schon die Brücke betreten hat, oder der, der sie noch nicht mal entdeckt hat?
"Aber warum kritisiert ihr uns Vegetarier, statt lediglich die Fleischesser, die ja nicht mal angefangen haben, über Ethik nachzudenken?"
Genau deshalb. Weil Ihr schon angefangen habt und nur noch einen Schubs braucht.
Ihr könnt Euch weiterhin blöd stellen (siehe NPD-Vergleich) oder Ihr macht Nägel mit Köpfen.
Solange Ihr das selbst verantwortete Tierleid in Euren Köpfen verdrängt und die Alternativen ignoriert, solltet Ihr mit Kritik leben können und Euch keinen Kopf um Jene machen, die sich von der Kritik an Euch abgeschreckt fühlen.
Letztere suchen eh nur selektiv nach allem, was ihre Vorurteile bestätigt, damit sie sich bequem und "mit reinem Gewissen" in ihre Tierausbeuter-Ecke zurückziehen können.
Fragt Euch Folgendes:
Haben diese Menschen einen Stellenwert, aufgrund dessen man Tierrechtsarbeit ihrem Weltbild anpassen sollte?
Wären sie innerlich bereit für Ethik, würden sie sich auch mit dem Text unter dem Titel "Vegetarier sind Mörder" objektiv auseinandersetzen, statt sich unter Vorwand von Klischees von dem Titel abschrecken zu lassen.
Insofern gibt es nichts zu relativieren, zu beschönigen und es gibt auch keine Vegetarier, die von Veganern unterstützt, statt kritisiert werden sollten.
Mörder sind Mörder, egal, ob sie keine Leichen essen, sich für den Artenschutz engagieren oder in die Dritte Welt spenden.
Wer nicht als Mörder bezeichnet werden will, sollte sich fragen, ob es dann nicht sinnvoll wäre, das Morden einzustellen, statt beleidigt zu sein. ;o)

LG, Schlunz


P.S.:
(Wer jetzt immer noch ein Problem damit hat, als Mörder tituliert zu werden, da er ja "nicht direkt" vom Tod seiner Opfer profitiert, darf das Wort gerne gegen "Tierquäler" austauschen)



***



Montag, 29. Oktober 2007

Das "Fest der Liebe"

***
Ob man Weihnachten feiert oder nicht, ob man es aus "Tradition" oder theistischen Gründen tut, ist Privatsache...
Weniger privat ist der Aspekt, dass allein für das "Fest der Liebe" jedes Jahr weltweit Millionen von Tieren in Rekordzeit gemästet und hingerichtet werden.
Manche "gute Seele" von Mutti ist sich dessen sogar bewusst, während sie ihre fettige Faust in den Hintern der Gans schiebt, um die Füllung zu verteilen...
"Boah, Weihnachten hab ich wieder richtig reingehaun..."
Da wird nachgeschoben und nachgeschoben, bis der Arzt kommt.
"Da bin ich aber froh, dass es euch geschmeckt hat!"
"Ja, Mutti! Burbs..."

Soll es Weihnacht Braten geben, bangen Gänse um ihr Leben. (Tetsche)


Wie kann es sein, dass gerade zum "Fest der Liebe" so ein Massenmord an Gänsen, Truthähnen und anderen domestizierten Spezies praktiziert wird?
Ist das ein Überbleibsel aus noch archaischeren Zeiten, als heidnische Götter ihre "Blutopfer" forderten?
Oder ist das einfach Blödheit, die ja ganz offensichtlich wird, wenn das Kind einen Hund oder ein Meerschweinchen geschenkt bekommt, während auf dem weihnachtlichen Gedeck die abgenagten Knochen eines zerrupften Vogels liegen?
Auf jeden Fall zeigt es, dass ein christliches Fest nicht ohne Blutvergießen ablaufen kann.
Zwar werden heutzutage kaum noch "Osterlämmer" und "Pfingstochsen" geschlachtet (das rituelle Töten von Vierbeinern schien der Kirche scheinbar irgendwann bedenklich zu sein), aber für Vögel gibt es keine Gnade.
Vielleicht fallen Vögel nicht unter den Aspekt der "liebenswerten" Tiere, da sie nicht so kuschelig sind, wie "Osterlämmer"...
Meine selige Mutter machte immer Pute und sie hat jedes Weihnachten betont, dass die Pute ein hässlicher Vogel ist.
Da mochte sie Recht haben, denn die Putenmast trägt nicht gerade zur Schönheit der Tiere bei.


Doch kann eine solch subjektive Wahrnehmung als Rechtfertigung für Mord gelten?
Wie viele Menschen denken wie meine Mutter?
Wie viele Menschen denken, Gänse wären dumm, weil sie das speziesistische Vorurteil "dumme Gans" ernst nehmen?
Ich frag mich, wie sich Konrad Lorenz, der zu Gänsen starke Bindungen aufbaute und sie als sehr intelligent entlarvte, zur heutigen Gänsemast äußern würde...

Naja, wie auch immer, ich möchte, dass all die omnivoren und vegetarischen Christen und Gewohnheitsweihnachtsfeierer bei ihrer kommenden Fressorgie mal über das Wort "Liebe" nachdenken.
Ein "Fest der Liebe" mit Tierleid auf dem Teller macht genauso wenig Sinn, wie eine Love Parade mit Panzerfäusten.
GO VEGAN!

Schlunz

***



Mittwoch, 15. August 2007

Alles ganz natürlich...

***
Eigentlich glaubt doch jeder omnivor lebende Mensch dieser Gesellschaft, es sei etwas Natürliches, sich das Fleisch und die Ausscheidungen von Tieren durch konventionelle Tierhaltung zu erwirtschaften und einzuverleiben. Dass dies nicht stimmt, erschließt sich zwar schon aus all den Krankheiten, die der Mensch durch Tierleidnahrung erleidet, doch auch der Aspekt der Interaktion zwischen menschlichen und nichtmenschlichen Tieren spricht dagegen.

Symbiosen finde ich in der Natur sehr viele...
Manche sind für beide Seiten positiv (Madenhacker ernähren sich von Zecken, die sie den dankbaren Nilpferden entfernen) und manche sind parasitär, also für eine Seite negativ.
Doch ich Suche vergeblich nach einer Symbiose, die der Beziehung zwischen Mensch und "Nutztier" gleicht.
Das einzige Tier, das andere Tiere züchtet, um sie auszubeuten und zu töten, ist der Mensch.
Das tut er seit Jahrtausenden und nebenbei hat er sich einen moralischen Grundkontext erarbeitet, wie er mit Seinesgleichen und bestimmten nichtmenschlichen Spezies zu verfahren hat.
Dort, wo es für ihn bequem war, blieb er vor langer Zeit in der Weiterentwicklung dieser Moral stehen und obwohl die Minderheit, die eine allgemeine Weiterentwicklung anstrebt, ständig wächst, bleibt sie doch bis Dato eine Minderheit.
Wer für sich selbst diese moralische Weiterentwicklung negiert, hält sich deshalb nicht für einen schlechten Menschen, läuft er doch konform mit einem uralten, "moralischen" und massenkonformen Grundkontext.

Somit gilt also Verrat als moralisch akzeptabel.
Verrat findet dort statt, wo der Mensch das ihm geschenkte Vertrauen missbraucht.
Schutzbedürftige, wie Kinder und Hunde zu quälen, gilt als Verrat, gegen den Menschenrechtler und Tierschützer vorgehen (während sie beispielsweise Schweinen dieses Recht auf Unversehrtheit absprechen).
Schweine haben in Gefangenschaft selten die Option zur Flucht, doch selbst wenn sie gegeben ist, bleiben sie beim Menschen, der ihnen Nahrung gibt. Für Schweine sind Menschen nichts, als große Schweine auf zwei Beinen, so wie Hundehalter die Alphawolf-Position einnehmen und für ihren Hund nichts anderes bedeuten, als ein Hund mit flachem Gesicht.
Wenn ihr Vertrauen in uns gebrochen wird, zerbricht auch ihr Lebenswille, ihre Psyche...



Dennoch lässt sich das geknechtete Individuum weiterhin alles gefallen. Es hat ja keine Wahl.
Und schließlich findet dieser Verrat seinen perversen Höhepunkt im Mord an dem "Schützling", der bis zur letzten Sekunde seines Lebens weder rational, noch instinktiv erfassen kann, was mit ihm geschieht, denn:
VERRÄTERISCHER MORD IST IN DER NATUR NICHT EINGEPLANT.

Ein anschauliches Beispiel dafür, wie rührend ungläubig Schweine reagieren, wenn sie zusammengepfercht auf engstem Raum von der "Vertrauensperson Mensch" geschlachtet werden, bietet folgende Dokumentation von Dirk Gießelmann:
Schweineschlachtung

Wie man sieht ist hier eigentlich gar nichts "natürlich", weder die Beziehung zwischen Mensch und Tier (selbst, wenn die Schweine ein schönes Leben hinter sich hätten, werden sie doch vor dem Erreichen ihres ersten Lebensdrittels getötet), noch die Methoden des Tötens an sich.
Kein anderes Tier als der Mensch, lässt seine Opfer langsam ausbluten.
Wenn ich solche Links setze, frage ich mich immer, wie groß die Zahl jener Omnivoren ist, die bewusst am Link vorbei lesen, weil sie meinen, ihre Unwissenheit würde ihre Schuld mindern...
Vegetarier aus meinem Bekanntenkreis sind ebenfalls Meister darin, Informationen selektiv zu verarbeiten, andere zu verdrängen und sich dabei selbst zu verarschen.
Sie regen sich über Schweinetransporte und Ähnliches auf, während sie den Aspekt des millionenfachen Küken- und Kälbermords, der in ihrem Namen geschieht, verdrängen.
Auch Biohöfe und Betriebe mit "Alternativhaltung" basieren auf dem Verrat am nichtmenschlichen Tier.
Und wenn wir den Tieren die "allerbesten Haltungsformen" ermöglichen, ihnen Liebe, Wärme, Licht und Platz bieten, dann ist der Umstand, dass wir sie eines Tages dem Metzger ausliefern oder selber umbringen, umso schizophrener.

Die „Koexistenz“ zwischen Mensch und Tier basiert auf Schizophrenie und Verrat.
Sie ist genauso wenig "natürlich", wie Elektrozangen, Melkmaschinen und Kükenschredder.

Schlunz

***



Samstag, 28. Juli 2007

Was ist, wenn wir Geiseln nehmen?

***
Sooft Veganer ihre omnivoren und vegetarisch lebenden Mitmenschen darauf hinweisen, dass für die Produktion von Eiern täglich Millionen männlicher Küken im Schredder landen (egal, ob Käfig- Volieren- oder Bodenhaltung), ernten sie neben einem "das ist ja schrecklich" nur Schulterzucken.
Veganismus? Nee!
Und wenn dann eine Holländische Performance-Künstlerin 61 Küken, die sowieso im Schredder gelandet wären, als Geiseln nimmt und die Öffentlichkeit vor die Wahl stellt, die Tiere freizukaufen, bevor sie von der Dame eigenhändig durch den Schredder gejagt werden?
Dann sind auf ein mal alle ganz erschüttert und auch, wenn kaum jemand die Tiere freikaufen will, so soll dennoch keins von ihnen sterben...




Küken in den Schredder?

Schon wieder erregt jemand in Amsterdam die mediale Öffentlichkeit! Katinka van Bruggen, Künstlername Tinkebell, hatte Aufsehenerrendes angekündigt.
Bis zu 61 klitzekleine Hähnchen-Küken wollte sie in der Öffentlichkeit durch einen Schredder jagen.
Am vergangenen Wochenende hatte sie bei Sale in Platform 21, dem Amsterdamer Centrum für Mode und Design, 61 männliche Küken zum Kauf von je 15 Euro angeboten. Save the males hieß ihr Projekt. Mit anderen Worten: mit 15 Euro sei ein Küken zu retten.

Wobei sie mit der Ankündigung Aufsehen erregte, die nicht verkauften Tiere wolle sie noch in der Ausstellung in den Schredder schmeißen oder gegen die Wand werfen. Doch so sehr sie auch Druck ausübte - nur 10 Küken wurde sie los. Jetzt brach der übliche Rummel los. “Wir waren total überrascht”, sagte Arnoud van Aalst, Sprecher von Platform 21. “Wenn wir das gewusst hätten, dann wäre sie nicht eingeladen worden.

Die Sache wurde noch dadurch kompliziert, dass Tinkebell uneinsichtig war und über drei Bodyguards verfügte, die eigentlich eventuell protestierendes Publikum fern halten sollten. Schließlich kaufte “Platform 21″ die 51 Küken auf und Tinkebell wurde von der inzwischen herbeigerufenen Polizei einkassiert. Es folgte ein 2,5 Stunden langes Verhör und nun droht ihr eine Anklage wegen Tierquälerei.

Und warum das Alles? Sie habe darauf hinweisen wollen, wie hypokriet die Welt sei: “Niemand tut etwas gegen den Tod von Millionen Tieren, aber wenn sie es live sehen müssen, dann geht es auf einmal nicht.” Vor Jahren stand sie schon mal in den Schlagzeilen. Damals brachte sie ihre “depressive” Katze um und bastelte sich aus deren Fell eine Handtasche. Damit “Pinkelte”, so hiess die Katze, immer dich bei ihr bleiben könne. Die Küken befinden sich inzwischen in einem Vogel-Asyl.
taz.de/blogs


Katinka van Bruggen beim Nähen einer "Katzentasche" (rechts)

So weit, so schräg... Dass die Frau einen an der Waffel hat, ist klar, sonst würde sie für ihre Art der "Aufklärung" andere Wege finden, als Katzen und Vögel zu ermorden, doch sie zeigt, wie erfolgreich die speziesistische Gesellschaft unbequeme Tatsachen aus ihren Köpfen und Herzen ausklammert.
"Es folgte ein 2,5 Stunden langes Verhör und nun droht ihr eine Anklage wegen Tierquälerei."
Das Schreddern muss man halt den Profis überlassen.
Der Verbraucher darf lediglich Leichen und Eier kaufen.
Je weniger er über das Schicksal und die eigentliche Summe seiner Opfer nachdenkt, desto besser...

Es ist einleuchtend, dass wir schon längst eine vegane Gesellschaft hätten, wenn alle Tierleidinstitutionen gläserne Wände hätten.
Doch müssen sie das? Ist es legitim, dass sich jeder Speziesist, der eigentlich bescheid weiß, im Geiste immer wieder eine schönere, für sein Gewissen erträgliche Version des Wahnsinns kreiert?
Auch Volieren- und Bodenhaltungsformen sind nicht das "Hühnerparadies" und das sollte sich ebenfalls jeder Konsument von Hennenmenstruationsprodukten immer wieder klar machen.



Mehr Bilder: Bodenhaltung Volierenhaltung

Solange das nicht passiert, wird es Promis geben, die den Quatsch, welchen sie verzapfen, wirklich glauben.


Dirk Bach, Comedian und Vegetarier, wirbt für PETA, eine Organisation, die sich lediglich für mehr Platz in der konventionellen Hühnerhaltung einsetzt und damit auch noch richtig viel Geld scheffelt.
Zu diesem Zweck stellen sich immer wieder unvegane Prominente für PETA als Gallionsfiguren zur Verfügung (scheinbar, um ihr Gewissen "rein" zu waschen).
Dass es keinen Unterscheid macht, ob die Küken für Dirk Bach geschreddert, bzw. vergast werden, oder ob er ihnen die Köpfe abbeißt, wissen die Küken natürlich nicht.
Man muss sich ernsthaft fragen, ob man nicht doch ab und zu mal ein paar Geiseln nehmen sollte, sozusagen als "Verbraucherinformation".

Schlunz


***



Donnerstag, 12. Juli 2007

"Eine unbequeme Wahrheit"

***
Ein bekanntes, "smartes" Miniauto wirbt jetzt im TV mit den Fragen:

"Ist Größe das Maß aller Dinge?
Muss man viel Raum haben, um sich sicher zu fühlen?
Muss man zwei Liter Benzin verbrauchen, um einen Liter Milch zu holen?
Wir machen uns Gedanken, weil wir uns verantwortlich fühlen!"

Für einen Liter Milch verbraucht man zumindest sehr viele Liter Wasser...
Dennoch zeigt sich hier, wie gut sich der "bewusste" Umgang mit der Natur inzwischen verkauft.
Galileo, die Wissens-Show auf Pro7, hat jetzt die Aktion "Mit Galileo das Klima retten" gestartet. Auf Galileo sieht man regelmäßig, wie Tiere zerlegt und verwurstet werden...
Für 100 Gramm Rindfleisch verschwendet man laut Worldwatch-Institute 7000 Liter Wasser und Moderatorin Charlotte Engelhard behauptet im Werbespot für diese "Klimakampagne", ihre Pflanzen nur noch mit Regenwasser zu gießen.
Der Sender arbeitet oft mit Mac Donalds zusammen und demnächst könnte wohl auch dieser Konzern eine "Klimakampagne" starten.
"Burger fürs Klima!"
Das ist natürlich Quatsch, denn dazu müssten sie neue Rinder züchten, die gar kein Wasser verbrauchen, nichts fressen, reinen Sauerstoff furzen und Umwelt fördernde Fäkalien ausscheiden.

Welche Macht hat der Tierleidfraß auf den unkritischen Verbraucher, dass sich die Massen jeden Tag aufs neue selbst verschaukeln und von den Medien verschaukeln lassen, während dieser Planet den Bach runter geht?
Diese "Kampagnen" wie "Live Earth" und "Aufklärungsfilme" wie Al Gores "eine unbequeme Wahrheit" haben einen Mordsabsatz bei "umweltbewussten Leichenfressern".
Komischerweise kommt nicht mal Al Gore auf den Trichter, dass konsequenter Veganismus und Klimaschutz untrennbar zusammenhängen.
Auch für ihn gibt es eine "unbequeme Wahrheit", die er verdrängt.
Sich die eine Sache immer mehr bewusst zu machen und die andere jeden Tag aufs Neue auszuklammern, sollte doch eigentlich eine Kunst sein, doch es fällt den meisten menschlichen Tieren offenbar sehr leicht.
"Man kann Fleisch essen und trotzdem ein Tierfreund sein..."
"Man kann kaputte Autobatterien in Flüsse werfen und sich dennoch umweltbewusst verhalten..."
Man kauft Fleisch, Milch, Eier, in denen Unmengen an Ressourcen und Emissionen stecken und dann rettet man wieder ein Bisschen das Klima...
Naja... Man hat ja auch vor langer Zeit gelernt, das Tierleid zu verdrängen und jegliche Ethik als Utopie abzutun, da kann man den Unsinn zwischen Energie, Aufwand, Schaden und Effizienz in Tierleidprodukten gleich mitverdrängen.
Und wenn man sich dann ansonsten umweltbewusst verhält, fühlt man sich trotzdem irgendwie gut...
Ich glaube, die Leute meinen das ernst.
Ja. Sie meinen das wirklich ernst... ;o)

Konzerne, Sender und Veranstalter von Kampagnen meinen es auch ernst.
Sie meinen es ernst mit Massenverblödung, Macht und Kommerz.
Tim Mälzer zerstückelt Leichen auf VOX, Pro7 "rettet" das Klima, finanziert durch Müller Milchreis und Mc Donalds-Werbung, "Live Earth" lässt Madonna auftreten, die gern Pelze trägt und noch bis vor Kurzem passionierte Jägerin war...
Statt konsequenter Ethik und verknüpfendem Denken, nur Doppelmoral.
Die Entwicklung geht wohl in Richtung "umweltfreundliche Panzer" und "klimaverträgliche Atomwaffen"...
Da man mit Massenverblödung, Macht und Kommerz kein Klima retten kann, wird die unvegane Masse menschlicher Tiere, im Rahmen eines weltweiten Holocaust, weiterhin Wasser verschwenden und für die Produktion von Co2 und Methan, sowie für die Abholzung der Regenwälder sorgen.
Jeder, der den Speziesismus und sein speziesistisches Verhalten in dieser Gesellschaft rechtfertigt, redet Müll und die meisten wissen das im Prinzip auch.
Doch als Mitläufer, ohne Rückrat, machen sie sich was vor, denn zum vegan werden gehört Selbstkritik und zu der scheint leider kaum jemand fähig zu sein.
Solange die Masse sich nicht selbst kritisiert und ihr Verhalten ändert, wird sie auch die Medien und die Macher nicht kritisieren, welche weiterhin die Wahrheit verschweigen, oder so bequem wie möglich gestalten.
Solange wird es auch Konzerte fürs Klima geben, die nichts vermitteln und es wird schön beim Duschen und Baden gespart, damit man tausende Liter Wasser, die im Tierleid stecken, weiterhin bequem ignorieren kann.
Macht das Sinn?
Das Boot ist am Kentern. Während einige Leute fleißig schöpfen, bohren andere neue Löcher in den Rumpf und der Großteil von Mannschaft und Passagieren schaukelt das Boot schön hin und her, oder singt hoffnungsvolle Lieder.
Die unvegane Gesellschaft definiert sich durch Chaos und Doppelmoral.
Das zu erkennen und seinen eigenen Posten in diesem Boot zu überdenken und sinnvoll zu besetzen, ist die Aufgabe jedes Einzelnen.

Ich wünsche einen schönen und unbequemen Fernsehabend!

Schlunz

***



Sonntag, 1. Juli 2007

Eskimos, Löwen und vegan ernährte Hunde...

***

Was ist mit den Eskimos? Die jagen doch auch!
Was ist mit Löwen? Die jagen doch auch!

Wer nicht vegan leben will, beruft sich gern auf wilde Tiere, indogene Völker und anderen ethnische Gruppen, die zu den "Natur"- oder "Urvölkern" gehören..
Viele leben seit der Völkerwanderung so ursprünglich, wie unsere Vorfahren.
Es gibt südamerikanische Indianerstämme, Buschmänner und Papuas, die weder wie manch Eskimo über die Vor- und Nachteile industriellen und technischen Fortschritts verfügen, noch großflächigen Ackerbau betreiben.
Yanonamis leben im Regenwald, Papuas an Berghängen und Buschmänner in der trockenen Savanne.











Wenn ich diesen Menschen vegane Grundethik abverlange, sollte ich davon ausgehen, dass sie über die Aspekte aufgeklärt sind.
Mit Massentiertransporten und Umweltzerstörung durch Massentierhaltung haben sie nichts zu tun.
Sie leben nicht den dekadenten Wahnsinn der Industriestaaten.
Ackerbau, Hülsenfrüchte, Tofu, Seitan und Sojageschnetzeltes sind ihnen fremd. Sie ernähren sich so, wie sie es gelernt haben und essen das, was ihnen in die Finger kommt.
Tierethik gab es schon zu vorchristlicher Zeit, doch sie kam immer nur dort auf, wo auch die Alternativen gegeben waren.
Und das ist der entscheidende Punkt. Es kann uns völlig egal sein, was diese Menschen machen, denn wir haben die Alternativen und die haben wir gefälligst zu nutzen.
Für riesige Rinderherden der "zivilisierten" Welt werden ihre Wälder abgeholzt und wenn wir jetzt noch darüber debattieren, sie in veganer Tierethik zu unterrichten und ihnen nen Bioladen in den Dschungel zu stellen, machen wir uns genauso schuldig, wie einst christliche Missionare.
Bei vielen Eskimos sieht die Sache anders aus. Sie leben inzwischen überwiegend in Kleinstädten mit Läden, in Häusern mit Internet, sie haben Motorschlitten, Motorboote und Gewehre...
Ein menschliches Tier ist nach seiner Umwelt, seinen Optionen und seiner Prägung zu beurteilen.
Dort, wo einstige Naturvölker bewusst die Vorteile der "Zivilisation" nutzen, können sie sich nicht mehr auf archaische Traditionen berufen.
Doch da so weit nördlich -ohne einen hohen Energieaufwand- keine autark betriebene vegane Ernährung gewährleistet werden kann und diese Menschen nach wie vor überwiegend von der Jagd leben, müsste man ihnen Raten, nach Süden zu ziehen.
Man müsste ihnen raten, aufzuhören, Eskimos zu sein.
Ich bin hier in Deutschland aufgewachsen und ich kann mich nur bedingt in einen Eskimo hineinfühlen, denn das Input, mit dem er aufgewachsen ist, unterscheidet sich stark von meinem.
Eine Diskrepanz, die mir untersagt, ihn zu verurteilen und die gleichzeitig jedem unvegan lebenden Menschen der westlich "zivilisierten" Welt das Recht abspricht, ihn als Beispiel oder Vorwand für eigenes Fehlverhalten zu benutzen.
Eskimos bilden in ihrer Ethik und in ihrem Weltverständnis einen eigenen Kosmos.
Was sie machen, hat nichts mit dem zu tun, was wir machen.

Dasselbe gilt für Löwen, Bären, Spinnen, Haie, Pottwale, Ameisen, Raubmöven und Pinguine.

Und was ist mit den Hunden und Katzen, für die Veganer fordern, sie vegan zu ernähren? Ist es nicht unnatürlich, ihnen kein Fleisch zu geben?
Dazu muss man erst mal fragen, was an unseren Haushunden und Hauskatzen noch natürlich ist.
Wir muten ihnen zuchtbedingte "Verstümmelungen" und Neurosen zu.
Kurze Beine, Glubschaugen, Schlappohren, kurzatmig, ständig am Sabbern...
Bulldoggen, Dackel, Pinscher, Nacktkatzen, Knautschnasen...

















Sie sind unsere "Kreationen", praktisch, handlich, pflegeleicht...
Wir haben sie völlig denaturiert und ihnen schon lange ihre Würde genommen. Warum sollten wir dann bei ihrer Ernährung so tun, als hätten wir es mit Wolf und Falbkatze zu tun?
Sie sind kein Teil der Natur und sie essen seit Ewigkeiten das, was ihnen der Mensch von seiner unveganen Ernährung übrig lässt.
Vegane Hunde- und Katzennahrung enthält seit Langem alles, was Hund und Katze brauchen. Und das sind eben nicht Leichenteile, sondern Stoffe, die ihre natürlichen Vorfahren in Leichenteilen fanden.
Wer das ignoriert, schiebt diese Tiere genauso als Argument vor sein eigenes unveganes Verhalten, wie es andere Nichtveganer mit Naturvölkern und Löwen machen.
Wir müssen Hunde und Katzen genauso separiert betrachten, wie uns selbst, wie unsere Autos, Flugzeuge und Microchips.
Wir haben sie "kreiert", womit wir eine Verantwortung übernommen haben und wir haben die Pflicht, sie in eine vegane Grundethik miteinzubinden, statt andere Tiere für sie auszubeuten und zu ermorden.
So einfach ist das.

Siehe hierzu auch "Das Prinzip"

Schlunz

***



Freitag, 22. Juni 2007

Pädagogisch wertvolles Beispiel des Speziesimus im TV

* * *










Das hier ist ein typischer Speziesist.
Das Brett ist abnehmbar.
Er definiert sich dadurch als Speziesist, dass er zwischen seiner eigenen Spezies und anderen in ihrer für ihn individuellen Wertigkeit differenziert.
(z.B. sportives Hobby: Quallen fangen, Hauptnahrung: "Krabbenburger", Kuscheltier des besten Freundes und somit als Nahrung tabu: "Hausschnecke", bzw. Schnecke mit Haus)
















Das ist sein bester Freund, Schwammkopf und Burgerbrater.
Der Job des Burgerbraters erfordert viel Vertrauen, denn nur sein Chef, Mr. Crab, kennt die geheime Formel für die "Krabbenburger".















Da Mr. Crab eindeutig eine Krabbe ist und Krabbenburger in der "Crossen Krabbe" verkauft, ist er kein Speziesist (dafür aber ein Kannibale, was auch nicht besser ist).















Das ist Plankton, Konkurrent und Erzfeind von Mr. Crab, immer auf der Jagd nach der geheimen Formel.

Diese Beispiele für vorbildliche Speziesisten sind Hauptakteure in einer beliebten Kindersendung und somit sehr wertvoll für die Aufklärung über soziologische und wirtschaftliche Interaktion in einer ausbeuterischen Gesellschaft.
Dabei spielt es eine untergeordnete Rolle, dass sich das Ganze unter Wasser abspielt, dass es unter Wasser brennt, dass es unter Wasser einen Strand mit eigener Brandung gibt, etc... Diese Aspekte sind vom Grundkontext gesondert zu betrachten und bedürfen dennoch der pädagogischen Aufsicht und Aufklärung der Eltern, um eine verzerrte Weltsicht der Kinder in Grenzen zu halten.

Prädikat: Insgesamt pädagogisch wertvoll.

Abschluß der Dissertation

Mit freundlichen Grüßen,
Schlunz

***



Dienstag, 19. Juni 2007

UL, Vegan-Central und der Kaplan...

***
Letztes Jahr drückte mir die Freundin eines Bekannten (passender Weise heißt sie Gabi) eine Zeitschrift der Gabrielestiftung (Universelles Leben) in die Hand.
Ich suchte gleich mal nach einem Hinweis, ob das Papier umweltfreundlich, oder chlorgebleicht ist... Fehlanzeige...
In der Mitte fand ich einen Flyer mit Werbung für Bienenkotze und schöne Pullis aus Schafswolle. Gabi meinte, das sei von Veganern.
Ich fragte mich, ob sie die Bienen, oder die Schafe meint, aber sie meinte wohl die Menschen, welche die Tiere ausbeuten. Sie konnte mir nicht sagen, ob die „Veganer“ die Bienenkotze selbst testen, bevor sie sie verhökern und ich fragte sie, wie sie es fände, wenn Hühnerbefreier nen Eierstand auf machen...
Naja... Der Wisch mit dem Titel „Die Hoffnung der Erde“ (incl. die schönsten Tierbilder zum Sammeln) liegt hier immer noch rum, wohl einfach damit ich mich darüber aufregen kann...
Die Tierbilder bestehen aus Aufklebern (deren Tierleidanteil ebenfalls nicht deklariert ist) und sie befinden sich auf einer dicken Pappe (da kommen einige Äste zusammen...).

Jetzt kommt es derbe:
„...Ja, und weil die Tierfreunde hier bei der Gabrielestiftung wissen, dass kein Tier an einem anderen Ort gerne allein ist, durfte ich, Catura, auch mitkommen. Dabei erfuhr ich, dass ich einige Wochen später ebenfalls hätte getötet werden sollen.
Sie können sich vorstellen, wie unglaublich dankbar ich war, als ein Fahrzeug kam, um uns auf das neue Land zu bringen, von dem alle Vögel, Schmetterlinge und andere Tiere der Gegend nur gutes berichtet haben...“

Das geht nur so... Jede Seite labern die Tiere mich voll, wie geil die Gabriele-Stiftung ist, abstrahieren, philosophieren... Kitsch!!!
Der Grund, warum ich das hier schreibe, liegt darin, dass mir ein gewisser Agent X aufgefallen ist, der sich für UL einsetzt und ellenlange, von Wahsinn zeugende Schmährufe in das Forum von vegan-central.de stellt, in denen er den „Antiveganer“ Althaus mit Achim Stösser in einer Reihe aufzählt, sprich, sie in dieselbe Schublade steckt.

Zitat:
„Da sich die Tiermordrotte um Althaus und das mit ihr kooperierende Anti-UL-Faschokonsortium um Hochhaus, Vollnhals und Stösser auch in absehbarer Zukunft nichts besseres leisten kann, werden wir auch in diesem Fall auf grösseren Spass leider verzichten müssen. [...] ...Sie haben sich stets zu Idioten gemacht und werden es ohne Unterlass auch weiterhin in vollendeter Perfektion tun, da sie nur zu diesem Zweck geboren wurden und ihr gesamtes Leben diesem widmen müssen. Wer Vollnhals, Hochhaus, Althaus oder Stösser aus dem realen Leben kennt, der weiss was ich meine
Idiotischere Idioten gibts einfach nicht“.

Er kennt sie also alle?
Und weiter:
„... dabei weiss doch ohnehin jeder, dass sie nebst seiner Verräterlichkeit Stösser bei Althaus kräftig gegen Veganer und Tierrechtler mitmischen.“

Was geht?
Der Thread steht auf der Startseite als brisantes Thema unter dem Titel „Pestbeulen auf dem Rücken der Tierrechtsszene. Auf dem Scheiterhaufen der Dummheit-die heilige Inquisition.“
Imselben Link findet man die „CAMPAIGN AGAINST ASSHOLES“... Wirklich aggro...
Man könnte meinen, da hat jemand zu viel Fleisch gegessen...
Hier der ganze Thread: http://vegan-central.de/foren/board_entry.php?id=30465

Ein verwirrter UL-Anhänger postet also im selben Forum, wie der (mit Verlaub leicht senile) Helmt F. Kaplan, der immer wieder Vegetarismus und Veganismus zusammenwürfelt, weshalb er das auch gerade mal wieder klar stellen musste...

Jetzt frage ich mich, wie hängen die alle zusammen?
Die UL-Bienenkotzeticker, Vegan-Central & Veganet, die autonomen Erd - und Tierbefreier/innen, Helmut F. Kaplan... Und was denkt die auf der Startseite verlinkte Animal Liberation Front (ALF) darüber?
Es ist wirr in der Tierrechtsscene...
Menschen, die sich für Veganismus interessieren, beschweren sich bei mir, wie bekloppt Veganer sind, weil sie zuerst bei vegan.de reingeschaut haben, andere landen bei vegan-central.de, wo ihnen Agent X das Gehirn waschen darf, oder bei der rechten „AG Tierrecht“...

Ich glaube, dass sich die Naiven schon finden und zusammenrotten, doch leider haben sie meist an der Spitze jemanden, der für sie denkt und sie manipuliert.
Ob durch Kitsch, oder Scheinheiligkeit, für Kommerz oder Macht...die Ethik wird missbraucht. Damit hebt sie sich selbst auf.
Dieses Monstrum hat mehrere Köpfe und darunter wird alles zu einem schwammigen Brei. Tausende Opfer eingetragener Vereine voller Macht- und Profitgier...

Jene, die sich von meiner Aussage distanzieren, sollten darauf achten, eine klare Linie zu finden und nicht schwammig, unsachlich, missverständlich und inkonsequent zu handeln.
Das sollte doch nicht so schwer fallen, wenn man es ernst meint, oder? ;o)

Schlunz



***