Sonntag, 7. August 2016

Neue Motive!

Neu im Shop:






"Jedem das Seine"


"Sollen die doch ihren Müll trennen, die Ökonazis! Ich werfe mein Plastik weiterhin in den Biomüll. Jedem das seine!"
"Klar kipp ich mein Altöl in den Gulli! Sonst dürfte ich ja auch kein Glyphosat in meinem Garten versprühen. Jedem das seine!"
"Was geht das diese Pädagogen-Nazis an, wie oft ich mein Kind verdresche? Jedem das seine!"
Klingt dumm und indiskutabel? Nein! Wenn es um die Ernährung geht, sind solche Aussagen legitim.
Wir wissen alle um die Leidensfähigkeit der "Nutztiere", um die Schäden in der Natur, die ihre Haltung unweigerlich mit sich bringt sowie die dekadente "Nahrungsveredelung", angesichts des Welthungers.
Die Gesellschaft stellt sich dumm. Wenn alle lügen, lügt man einfach mit.
Das hat was von kollektiver Fahrerflucht. Wer Fahrerflucht begeht, blendet das Opfer bewusst aus seinem Geist aus. Es befindet sich weit hinter einem, je größer der Abstand, desto besser.
Je weniger man vom selbst verursachten Leid weiß, desto weniger Leid hat man verursacht.
Wie bei Schrödingers Katze hat man vielleicht ein Tier auf dem Teller, das ein total schönes Leben hatte und in strahlender Sonne vor lauter Glück einen Herzinfarkt erlitt. Das darf man natürlich essen.
Das gilt auch für "glückliche Milch" und "fröhliche Eier". Worte wie "Anbindehaltung", "Qualzucht" sowie "Kälber- und Kükenmord" blendet man ebenfalls aus.
Wie leicht das geht! Einfach so ausblenden und weitermachen! Tag für Tag...
Weil es alle machen. Bis auf die paar "intoleranten ungefickten Vegan-Nazis mit ihren Mangelerscheinungen". Es stärkt das Gruppenbewusstsein, wenn man sich auf Klischees einigt.
"Vegan-Nazis" sind jene VeganerInnen, die sich nach allen Reibereien weiterhin trauen, hier und da Kritik zu üben und den Tierrechtsgedanken zu vertreten.
Das wären dann analog Menschen, die den Nachbarn bitten, kein weiteres Plastik auf den Kompost zu werfen, das Altöl nicht im Gulli zu entsorgen und kein Glyphosat im gemeinsamen Garten zu versprühen.
Dabei soll es ja Leute geben, die nur noch ab und zu Plastik auf den Kompost werfen, nur noch die Hälfte an Altöl im Gulli entsorgen und ihre Kinder nur an Wochenenden verprügeln.
Die sollte man doch nun wirklich nicht kritisieren... Die geben sich doch Mühe! Da zieht man doch "am selben Strang"!
So geht das weiter und weiter, weil die Mehrheit so tut als hätte sie den Schuss nicht gehört.
Hauptsache, es schmeckt. "Jedem das seine..."

Schlunz

Mittwoch, 18. Mai 2016

Rückgang der Fluginsekten um 80%

Rückgang der Fluginsekten um 80% in Teilen Deutschlands. 
https://www.nabu.de/news/2016/01/20033.html

In den letzten zehn Jahren ging die Bienen/Insektenpopulation massiv bergab, obwohl biologischer Landbau und alternative Forstwirtschaft zunahmen. 
Diverse Studien über das Bienensterben zeigten, dass es auch dort passiert, wo die Bienen keinen Kontakt zur Landwirtschaft haben, weshalb man dann über Milben spekulierte, die man aber nicht finden konnte. Das ging quer durch die Medien.
Wer im Sommer 2015 aufmerksam war, hat diesen allgemeinen Rückgang an Fluginsekten festgestellt.
Mücken, Bremsen und Fliegen stellten im Vergleich zum Vorjahr kein "Problem" dar.
Sie waren schlicht kaum vorhanden. Der Rückgang ist kurzfristiger und massiver als es der NABU darstellt und er betrifft auch Weichtiere.
Nacktschnecken zählte ich an die 15 über den ganzen Sommer, während ich 2014 kaum wusste, wohin ich treten soll...
80% weniger Insekten bedeutet 80% weniger insektenfressende Vögel, Fledermäuse, etc... Eine unvorstellbare Kettenreaktion.
Die verbliebenen 20% dürften in Kürze folgen.


Mein wilder Garten wirkt im Sommer 2016 geradezu steril. Auch an sonnigen und warmen Tagen sind Bienen, Hummeln und andere Fluginsekten quasi gar nicht mehr vorhanden.
Ich freu mich, wenn im Garten innerhalb von vier Stunden mal eine einzige Fliege vorbeischaut und kann bis spät in den Abend das Fenster offen lassen, es will eh keine Mücke rein.
Nicht eine dicke Spinne hat in meiner Gartenhütte ein Netz gesponnen und die wenigen Netze von kleinen Spinnen sind leer.
Auch im hohen Gras ist es sehr ruhig. Ich finde keine Käfer, Schnecken, Ameisen und Grashüpfer.
Das Gezwitscher der wiedergekehrten Zugvögel im April ist verstummt. Dafür liegen tote Vogelküken vor meinem Haus.
Im letzten Jahr nahm ich sehr wenig Insekten wahr, doch im Vergleich zu dem, was sich dieses Jahr bietet, war das ein “wildes Insektengetümmel“.
Ich gehe von einem Gesamtrückgang aller Insekten und Kriechtiere um über 90 Prozent aus, wobei ich bei vielen Arten ein komplettes Verschwinden für wahrscheinlich halte.
Auch die FAZ berichtete darüber: >>Der Trend geht zur sauberen Frontscheibe<<
Das Monitoring für Fluginsekten wird leider zu selten praktiziert und es fehlt an Kommunikation zwischen Forschern und Behörden. Umso schlimmer steht es um die Bestandsaufnahme von bodenbewohnenden Insekten.
Am 24. Juli 2014 berichtete Daily Mail, der weltweite Bestand von Insekten sei um 45 Prozent gesunken und warnte vor den Auswirkungen. Es ist ein weltweites Problem.
Ich bin mit meinem Hund oft im Wald und auch dort finde ich kaum Insekten, weder in der Luft noch am Boden.
In den letzten Jahren hat man sich auf den Rückgang von Honig- und Wildbienen fokussiert und alle weiteren Spezies ignoriert. Jetzt sind sie weg.
Die bevorstehende Kettenreaktion traut sich niemand offen anzusprechen. Ameisen, Pilze, Bäume, alles steht in Symbiose.
Die Kettenreaktion betrifft alle wilden Pflanzen, die auf Bestäubung angewiesen sind, sämtliche Vögel und Kleintiere, die sich von Insekten ernähren sowie deren Prädatoren.
Demnächst werden sich weitere Forscher zu Wort melden, wenn sie merken, dass es bei ihrem Spezialgebiet nichts mehr zu beobachten gibt.
Die Natur, wie wir sie kennen, ist hinüber. Verschwinden die Insekten, verschwindet der Rest.
Erfreut Euch an jedem Insekt, das Ihr (noch) zu Gesicht bekommt!


Foto: Chiu Chih



***


Mittwoch, 17. Februar 2016

Rollenspiel

 ***
Die einen empfinden es als postpubertär, eklig und ohne jeden geistigen Nährwert, andere sehen darin gelungene Satire.
Meine Intention war es, die Münze einfach mal umzudrehen.
Die Mucke ist von der Band eines Freundes... ("ZAM" Berlin).

Montag, 8. Februar 2016

Max und Moritz

Seht, da gehn die bösen Buben in des Metzgers Arbeitsstuben.
Sagen, sie würden gern mal sehen, wie die Würste so entstehen.
Messer, Cutter, Hackebeil, fänden sie so richtig geil.
Der Meister ist nicht abgeneigt, wenn jemand Interesse zeigt.
Er führt sie durch und zeigt es ihnen, die Maschinen zu bedienen.
Und nach seinem letzten Satz kriegt er eine vor den Latz.
Max und Moritz, diese Wichser, drehn den Meister durch den Mixer.
Der zappelt, schreit und windet sich, doch das stört die Beiden nicht.
Knorpel, Knochen, Innerein, werden eine Masse sein.
Kleingehackt und butterweich, neunzig Kilo Meisterfleisch.
Da stehn sie nun und fragen sich, wohin mit soviel Brotaufstrich.
Zaubern hurtig aus der Hose zehn Gramm Blüten in der Dose.
Kochen sich daraus nen Tee, schwups da ist sie, die Idee.
Peter war des Meisters Name, Hackepeter heißt er nun.
Ihn als Solches zu verkaufen, redlich wär es, dies zu tun.
So bringen sie den ganzen Brei nun rüber, in die Metzgerei.
Sie haben sich was vorgenommen, mit dem Geld, das sie bekommen.
Zu kaufen, haben sie entschlossen, reichlich Gras für die Genossen.
Doch reicht das Geld? Sie brauchen mehr! Es müssen noch mehr Leichen her!
Max und Moritz, völlig spitz, fehlt der rechte Geistesblitz.
So müssen sie zu diesen Zwecken, noch mal die Reserven checken.
Zaubern hurtig aus der Hose fünf Gramm Blüten in der Dose.
Kochen sich daraus nen Tee, schwups da ist sie, die Idee.
Leichenschauhaus, Altersheim, da müsste viel zu holen sein.
Und auch aus dem Krankenhaus, holen sie tonnenweise raus.
Nun stehen sie vor ihrem Werk, einem großen Leichenberg.
Wälzen sich und suhlen drin, von den Füssen, bis zum Kinn.
Ganz bunt sind sie, gelb, braun, rot, das kommt von Eiter, Blut und Kot.
Sie stöhnen geil und räkeln sich, das war wirklich meisterlich.
Drehn dann alles durch den Mixer und verkaufen es noch fixer.
Dönerbuden, Burgerketten, Currywürste und Bouletten.
Alle hauen kräftig rein und denken, es sei Rind und Schwein.
Solang's nicht riecht wie Pferdemist, will niemand wissen, was er frisst.
Max und Moritz, jede Wette, betreiben bald ne Burgerkette.
Für die Burger dieser Beiden müssen nicht mal Tiere leiden.
Tote Menschen kann man essen, wer Fleisch will, soll das nicht vergessen!
Und die Moral von der Geschicht? Moral hat man, oder nicht.


Schlunz

***

Freitag, 5. Februar 2016

Nimm die Wurst raus!

***
 Mal wieder ein paar Cartoons... ;o)





***

Donnerstag, 26. November 2015

“ICH KÖNNTE NIEMALS OHNE KÄSE LEBEN!“

***
“ICH KÖNNTE NIEMALS OHNE KÄSE LEBEN!“
Das sagte Susanne P. immer wieder, doch niemand nahm sie ernst.
Jetzt ist Susanne P. tot.
Am 21.11.2015 fand sie ihr Mitbewohner Ulf Z. leblos vor dem Kühlschrank.
Die 28 jährige Frau war wegen eines Sportunfalls bettlägerig und ihr Mitbewohner tätigte für sie alle Einkäufe.
Da er nach eigenen Aussagen vegan lebt und sich weigerte, “irgendwelche Tierleidprodukte“ zu kaufen, erlitt Susanne P. nach 5 Tagen einen akuten Käseentzug.
Freunde und Familienmitglieder sind schockiert, auch wenn sich einige schuldig fühlen, weil sie die verzweifelten Anrufe von Frau P. nicht ernst nahmen.
“Sie hat nur was von Gouda und Emmentaler gestammelt, da hab ich wieder aufgelegt. Ich dachte, sie hätte die Nacht durchgefeiert“ so ein gemeinsamer Freund von Susanne P. und Ulf Z. und weiter: “Wenn ich das gewusst hätte, also wie schlimm das für Susanne war, dann wär ich sofort zum nächsten S-Kauf gerannt und hätte ihr drei Kilo Gouda organisiert!“
Susanne P. schleppte sich in ihren letzten Minuten vom Bett zum Kühlschrank, in dem sich leider nur veganer Käse befand.
“Den wollte sie nie probieren, ich hab ihr das doch oft genug angeboten!“ ließ Ulf Z. nach seiner Festnahme verlauten.
Jetzt muss er sich vor Gericht wegen fahrlässiger Tötung oder gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge verantworten.
Gegen Freunde und Familienmitglieder wird wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt.
Auch auf prominenter Seite ist man über den Vorfall bestürzt. So fragte Starköchin Sarah Wiener gestern bei Maybrit Illner: “Wie viele Menschen müssen noch sterben?“
Politiker der Grünen und Linken weisen indes darauf hin, dass der Großteil der Weltbevölkerung mit Käse unterversorgt ist und dringend Spendenaktionen gestartet werden müssen.
Erste Käse-Sammelstellen werden in den nächsten Tagen unter dem Motto “Edamer Angels“ in Berlin, München, Dresden und Köln eröffnet. Weitere Städte folgen.
Es wird auch um Sachspenden wie Kühlschränke, Kühltaschen, Nasenklammern und Raumlufterfrischer gebeten.
Dass sich diverse Entwicklungs- und Schwellenländer gegen Käsespenden aussprechen und auf eine “regionale Laktoseintoleranz“ verweisen, hält man im Bundestag angesichts der Sachlage für “blanken Hohn“. Da sind sich alle Fraktionen einig.
Auch Jugendämter haben sich nach dem jüngsten Vorfall eingeschaltet, da die Zahl vegan ernährter Kinder steigt. “Wenn es sein muss, entnehmen wir die Kinder den Familien und ernähren sie unter Zwang. Mit Käsemangel ist nicht zu spaßen.“ ließ die Familienministerin verlauten.
Für Susanne P. kommen all diese Maßnahmen zu spät, doch hat sie uns gezeigt, dass Käsemangel tödlich ist und man jeden Hilferuf ernst nehmen muss.


Schlunz / Freier Journalist


***

Donnerstag, 19. November 2015

Wuschel ist da!

***
Wuschel ist ab sofort erhältlich! ;o)  Bestell-Link


Drei Geschichten über Einfühlungsvermögen und neue Freundschaften, durchweg bunt und kindgerecht erzählt von Schlunz.
116 Seiten, Hardcover - Für Kinder ab 3 Jahren.

Copyright: GrünerSinn-Verlag
Autor: Schlunz
Titel: Wuschel-Geschichten
ISBN: 978-3-9816299-8-9
Maße: 21 x 14,8cm
Preis: €19,95

Bei der Produktion des Buches legt der Verlag Wert auf eine ethische und klimaneutrale Verarbeitung. Vom Papier über die Druckerfarbe bis hin zum Verlag ist alles vegan.

http://www.gruenersinn-verlag.de


***

Mupfi im Land der Tiere

 ***
Am 15. Juli 2015 nahm ich ein Schaf auf.
Da, wo es vorher alleine rumstand, war das Gras weg und kein Wasser vorhanden.
Mein Nachbar hat es entdeckt, mit dem "Besitzer" gesprochen (da sie mehrfach versuchte, über den Stacheldraht zu entwischen, willigte er ein) und mich gefragt, ob ich mich einsetze.
Ein Schaf macht erst mal viel Arbeit...


Mupfi (der Name ist von mir) ist in fortgeschrittenem Alter, weiblich und war total verwahrlost (dreckig, verfilzt, viel zu viel Fell).
Sie hat keine scheiß Marke im Ohr. Die hat sie sich mal irgendwann raus gerissen, bei ihren Versuchen, den Stacheldraht zu überwinden.
Ansonsten ist sie topfit, kräftig und der Kopf ist recht hübsch.
Nach einer Woche gab es einen Friseurtermin beim Profi mit Schermaschine. Manchmal kommt man an speziesistischen Dienstleistern nicht vorbei...


Schafe können schlecht allein sein, deshalb leistete ich ihr sooft es ging Gesellschaft und sie wurde immer umgänglicher, genoss es, am Hals gekrault zu werden.
Am 26, Juli wurde sie endlich von Jürgen Foß abgeholt und lebt seit dem glücklich im Land der Tiere.
Da hatte sie gleich mal zwei Böcke zur Gesellschaft und mittlerweile sind sechs weitere Schafe hinzu gekommen.
Natürlich wird sie weiterhin regelmäßig durchgekrault...

Danke Tanja Günther, Jürgen Foß und allen weiteren Mitarbeitern im Land der Tiere! 


***

Freitag, 16. Oktober 2015

Uschi K.

***
Uschi K. vermittelt den halben Tag lang rumänische Straßenhunde auf Facebook.
Sie kennt sogar die Leute persönlich, die die Hunde in Rumänien abholen.
Darauf ist sie stolz.
Die andere Hälfte des Tages hetzt sie gegen Flüchtlinge.
Schleuser findet sie widerlich.
Auch jene, die nur helfen wollen und kein Geld verlangen.
Uschi hasst „Tierquäler“ und Menschen, die sogenannte „Listenhunde“ als „gefährlich“ einstufen.
Bei Syrern und Afghanen ist das anders. Die sehen für sie alle „gefährlich“ aus.
Weil Uschi arbeitslos ist und mit ihrem Geld kaum über den Monat kommt, kriegt sie „einen Hals“, wenn sie sieht, dass den Flüchtlingen „das Geld in den Arsch geschoben wird“.
Deshalb ist es praktisch, dass sie in der Nähe von Dresden wohnt und jeden Montag mit vielen anderen Pegida-Zombies durch die Straßen wanken darf.
Da schreit sie dann Parolen, die sie von Plakaten mit Schreibfehlern abliest.
Wenn man Uschi fragt, ob sie auch schon mal gegen die Steuergeldverschwendung bei hirnlosen Bauprojekten demonstriert hat, gegen korrupte Bänker oder gegen den deutschen Waffenhandel, der die Flüchtlingskrise mitverantwortet, sagt sie „ach hör doch auf“ und läuft weg.
Das sind doch eher Themen, mit denen sich Globalisierungsgegner und „linke Chaoten“ befassen.
Die korrupten Bauherren, Bänker und Waffenhändler „sind wenigstens Deutsche“, denkt sich Uschi.
Das spendet Trost und mindert das Verlustgefühl.
Vor drei Jahren hat sich Uschi noch als „antifaschistisch“ bezeichnet.
Genauso wie viele ihrer Freunde und Freundinnen, die nun ebenfalls gegen Flüchtlinge hetzen.
Antifaschistisch sein war im Trend.
Einst stellte sie sich die Frage, „wie es zu einem Dritten Reich kommen konnte“.
Jetzt hat sie die Antwort.
Durch gefühlskalte Propaganda auf dem Nährboden von Verlustangst, Missgunst und Egoismus.
Und ja, natürlich auch eine große Portion Dummheit. Aber wenn man Uschi sagt, dass sie dumm ist, bringt das ja auch nicht viel, also muss man das gar nicht erst erwähnen.
In jedem Fall macht sie genau das, was auch damals getan wurde, bevor es richtig los ging.
Wahrscheinlich ist sie sich der Parallelen gar nicht bewusst und sie ist auch nicht in der Lage, soweit verknüpfend zu denken und vorauszuschauen, dass sie erkennt, wofür sie sich mitverantwortlich macht.
So geht es Vielen, die mit ihr Montags schreiend durch die Straßen ziehen und braunen Dreck im Netz teilen.
Ein paar Wenige unter ihnen verstehen die Zusammenhänge und sie freuen sich über so viele dumme Menschen, die ihnen folgen.
Uschi wird wohl die Kurve nicht mehr kriegen. Es fällt ihr viel zu leicht, zu hassen und wo der Hass regiert, muss der Kopf nicht viel arbeiten.
Wer sie auf ihre Doppelmoral hinweist, wird ebenfalls gehasst.
Uschi ist natürlich frei erfunden und die Ähnlichkeit mit real existierenden Personen ist beabsichtigt.
Es gibt leider viel zu viele Menschen wie Uschi...


Schlunz 14.10.2015

***

Samstag, 3. Oktober 2015

Wuschel im Vorverkauf

Das Buch ist fertig und im Vorverkauf. ;o)


Copyright: GrünerSinn-Verlag
Autor: Schlunz
Titel: Wuschel-Geschichten
ISBN: 978-3-9816299-8-9
Maße: 21 x 14,8cm
Hardcover

“Große Bären müssen Fische fangen!”
Der alte Karpfen sieht das anders...
Müssen “moderne Bären” mit bunten Haaren, Hose und Halskette Fische fangen? Muss der “moderne Mensch” Fleisch grillen und Leder tragen?
Mit ein wenig fremder Hilfe kommt Wuschel zu dem Schluß, dass es besser ist, dem alten Karpfen Gesellschaft zu leisten als ihn zu fangen und er bekommt dennoch die Gelegenheit zu zeigen, dass er schon ein “großer Bär” ist.

Drei Geschichten über Einfühlungsvermögen und neue Freundschaften, durchweg bunt und kindgerecht erzählt von Schlunz.
116 Seiten, Hardcover - Für Kinder ab 3 Jahren.

Bei der Produktion des Buches haben wir Wert auf eine ethische & klimaneutrale Verarbeitung gelegt. Vom Papier über die Druckerfarbe bis hin zum Verlag ist alles vegan.

Endlich vorbestellbar! Auslieferung ab Mitte November 2015!
HIER geht's zum Verlag.

***

Montag, 9. Februar 2015

Ich bin nicht Charlie

***
Kurz nach dem Charlie-Hebdo-Attentat ließ ich mich dazu hinreißen, ebenfalls einen Cartoon zu zeichnen, unter dem das obligatorische „Ich bin Charlie“ steht.
Davon möchte ich mich distanzieren. Ich bin nicht Charlie.
Meine Intention lag in der Solidarität mit den Zeichnern, ich hatte in den Neunzigern diverse Cartoon-Publikationen in Printmedien und sehe sie als Kollegen.
Während bei Demonstrationen und Mahnwachen unzählige Stifte in die Höhe gehalten wurden, saßen diese Kollegen mit einem „jetzt erst recht“ im Hinterkopf an weiteren Gags über den Propheten, die dann in mehreren Auflagen weggingen, wie die warmen Semmeln.
Die gesamte islamische Welt möchte das nicht, ist angepisst, wenn man ihren Propheten darstellt.
Warum man das nicht respektieren kann, ist mir ein Rätsel.
„Satire darf alles“ hieß es dann schnell, locker aus der Hüfte argumentiert. Darf sie alles?
Darf sie Schweinemastanlagen mit Konzentrationslagern vergleichen? Darf sie die Politik Israels und den jüdisch orthodoxen Glauben kritisieren?
Nein. Macht sie auch nicht, oder es gibt was auf den Deckel.
Und während die Medien ausschließlich negativ über den Islam berichten und somit die allgemeine Islamophobie schüren, dürfen sich die Zeichner von Charlie Hebdo fragen, wieweit sie sich daran beteiligen.

Bleibt die Frage, ob es tatsächlich Islamisten waren, die da rumgeballert haben.
Al Qaida hat sich zu dem Attentat bekannt, also dieselben Leute, die den Abriss des World Trade Centers auf ihre Kappe nehmen.
Wenn man sich mit diesem Vorfall und der Entstehungsgeschichte von Al Qaida etwas vertraut macht, wundert man sich kaum über Attentäter in schusssicheren Westen, die ihre Personalien im Auto „verlieren“.
Dass auch Erdogan ganz unverblümt behauptet, die Vorfälle in Paris seien ein Konstrukt des Westens, wird von unseren Medien verschwiegen.
Das Spiel mit der Angst läuft in Wellen. Jetzt ist erst mal wieder Pause, was Attentate im Abendland betrifft, man darf die Menschen nicht überfordern.
In dieser Pause entstehen neue Kontrollgesetze und dann kommt mal wieder Nord-Korea mit neuen Drohungen.
Und jeweils, kurz vor der Eskalation, passiert etwas anderes, eine Ölbohr-Plattform im Golf von Mexiko geht leck, eine Bombe explodiert beim Boston-Marathon oder eine Satire-Redaktion wird dezimiert. Ja, kurz vor der Aktion in Paris drohte Nord Korea mit einem weiteren Nine Eleven, wenn ein satirischer Film über dessen Diktator in den Kinos erscheint.
Nord Korea ist genauso wie Al Qaida und der IS ein Konstrukt der Angst, das je nach Bedarf in den Vordergrund gerückt oder ignoriert wird.

Zeitgleich während des Attentates und der Geiselnahme in Paris wurden in Afrika Tausende Menschen von der islamistischen „Boko-Haram“ abgeschlachtet, die mit Al Qaida und dem IS sympathisiert und zusammenarbeitet. Eine ganze Stadt wurde platt gemacht.
Manche Medien berichteten darüber beiläufig, andere warteten ein paar Tage oder ignorierten diesen Vorfall komplett.
Staatlich verordnete Betroffenheit gilt nur ein paar Wenigen aus den eigenen Reihen.
Doch dass uns die Medien manipulieren, darf man ja nicht mehr sagen, seit die Pegida-Faschos das Wort „Lügenpresse“ mit seiner Nazi-Vergangenheit nutzen.
Wenn man politisch korrekt im Trend bleiben will, gibt man nun am besten vor, alles zu glauben, was Glotze, Radio und Printmedien verzapfen.

Wer bei der systematischen Einschüchterung und Reduktion der Menschheit wirklich die Fäden zieht, ist den Kollegen der Satiremagazine hier wie dort schnurz egal.
Verschwörungstheorien verkaufen sich nicht, also bleibt man Medien konform im Main Stream.
Darwinistisch arrogant und glaubensintolerant haut man voll auf die Kacke, geht auch gern unter die Gürtellinie, macht aber einen großen Bogen um alternative Informationsquellen und bleibt schön auf dem Gleis.
Die toten Zeichner und Redakteure von Charlie Hebdo sind bedauernswerte Opfer, aber sicher keine Helden oder Rebellen, die eine vermeintliche Meinungsfreiheit vertreten.
Vielmehr sind/waren sie mitverantwortlich für Berichte über weltweit wütende Muslime, die sich über Mohammed-Karikaturen aufregen, und somit Mittäter im großen Programm, die Massen in die Angst zu treiben.
Man sollte sich wirklich zweimal überlegen, ob man sich als „Charlie“ bezeichnet.

Ich bin Schlunz

Freitag, 12. Dezember 2014

PEGIDA

Liebe PEGIDA-Idioten und Idiotinnen,
es sind keine Salafisten/Islamisten, die da aus Syrien und anderen Ländern fliehen.
Diese Menschen fliehen vor islamistischem Terror, es sind Christen und normale Muslime, denen Ihr die Tür vor der Nase zuschmeißt, weil Ihr sie offenbar mit ihren Verfolgern verwechselt.
Seid Ihr wirklich so blöd? Tausende Menschen aus der „bürgerlichen Mitte“, die so hohl sind wie ne Handpuppe?
Ja! Ihr seid so blöd, Ihr seid das beste Anschauungsmaterial für Soziologen, die erklären wollen, wie das damals mit dem Judenhass angefangen hat.
Ihr lasst Euch von ein paar vorbestraften Hardcore-Nazis aufstacheln und eine Deutschlandfahne in die Hand drücken, zeigt der Welt, wie viele Schwachköpfe es in diesem Land gibt... Ganz toll!
Ihr habt keine Angst vor Islamisten. Ihr habt Angst vor Menschen, die in einer anderen Sprache reden und denken, Ihr habt Angst vor peinlichen Momenten, wenn Ihr mit fremder Kultur konfrontiert werdet, die nicht mit Eurer Hinterwäldler-Erziehung konform läuft. Und Ihr wollt nicht mit Menschen konfrontiert werden, denen nichts geblieben ist, während Ihr so viel besitzt. Kurz: Ihr habt Angst vor Unbequemlichkeiten, sonst nichts.
Da ist noch Platz im Boot, da passen noch Frauen und Kinder rein, aber das fette Arschloch hat Angst um seinen bequemen Platz, also schubst es die Leute zurück ins Wasser und rudert dann schnell davon. Das kennt man aus Katastrophenfilmen und aus dem echten Leben, wo die fetten Arschlöcher auch noch „wir sind das Volk“ rufen. Ekelhaft...

Ich sag Euch was: Es werden immer mehr Flüchtlinge kommen! Nicht nur Opfer von Islamisten, auch Opfer des globalen Wirtschaftssystems, auf dem Euer Wohlstand basiert.
Findet Euch damit ab, dass es in Zukunft etwas enger im Boot wird, statt mit Fähnchen und dummen Parolen wie ein bockiges Kind aufzustampfen!
Euer Volksbegriff und Eure Kultur, um deren Vermischung Ihr so fürchtet, ist nichts wert, wenn Ihr im Herzen kalt und voller Egoismus gegen jene aufmarschiert, die Eure Hilfe brauchen.
Und seid Euch immer bewusst, dass auch Ihr eines Tages auf der Flucht sein könntet.
Erwartet Ihr dann, dass man Euch bevorzugt behandelt?
Wahrscheinlich... Soviel Dummheit und Arroganz ist Euch zuzutrauen.
Ekelhaft.

Schlunz

***

"Hunde stinken!"

***
Sagt man. Sie stinken aus dem Mund, aus Fell und Haut, umso mehr wenn sie nass sind. Schlimme Fürze und der Mief des glitschigen Häufchens runden das Ganze ab.
Dass all diese Aspekte bei meinem Hund fehlen, verwundert viele mir bekannte Hundehalter, die ihre Hunde mit konventioneller Hundenahrung quälen.
Ich erkläre ihnen dann, dass der Hund nicht aus dem Mund stinkt, sondern aus dem Hals, dass überflüssige/schädliche Substanzen über Talkdrüsen in der Haut ausgeschieden werden und dass Blähungen und glitschiger Stuhl als Indikator für Darmprobleme gelten.
Oft höre ich die undurchdachte Aussage, fleischlose Ernährung für Hunde sei unnatürlich, doch ist es genau andersrum.
Der Wolf ernährt sich, wie seine nahen Verwandten, die Bären, zu 80-90% vegan/vegetarisch (Wurzeln, Früchte, Beeren, Gräser, etc.).
Saisonbedingt stehen ansonsten Schnecken, Würmer, Insekten, Frösche, Mäuse, Echsen, etc. mit auf dem Speiseplan.
Da bei Großwild bekanntlich nur sehr junge oder kranke/schwache Tiere von Wölfen erlegt werden, beschränkt es sich hier auf Gelegenheiten.
Hersteller unveganer Tiernahrung werben dennoch mit über 70% Fleischanteil, damit der Hund „ein ganzer Kerl“ wird, egal ob männlich oder weiblich.
Obendrein wird dreist gelogen, Mundgeruch bei Hunden sei ein Indikator für schlechte Zähne, um so die Chemie-Dental-Sticks an den Hund zu bringen.
Ich weiß um so viele Hunde mit Darm- und Hautproblemen. Die Halter wissen zum Teil sogar, woran es liegt und sie reagieren, indem sie ein „hochwertigeres Futter“ nach dem anderen kaufen und an ihrem Hund testen. In der Regel bleibt der Erfolg aus.
Für Menschen, die nicht vegan leben wollen, ist es sicher undenkbar, dass sich ihr Hund gesünder und ethisch korrekter ernährt als sie selbst.
Was ihnen bleibt, ist der tägliche Würgereiz und die Gewissheit, dass sie sowohl ein vorzeitiges Ableben ihres „Schützlings“ forcieren, als auch jener Tiere, die sie „verfüttern“.
Sie leben ja selbst kaum anders, bekämpfen die Folgen ihrer Laktoseintoleranz mit probiotischem Joghurt und ernährungsbedingte Akne mit Chemie von außen...
Jene, die sich da unbelehrbar zeigen, sollten sich fragen, warum sie überhaupt einen Hund bei sich aufnehmen, wenn ihnen dessen Wohlbefinden in letzter Konsequenz egal ist.

Fazit: Neben dem Tierrechtsaspekt ist vegane Hundenahrung rein pragmatisch weiterzuempfehlen.
Tu Deinem Hund den Gefallen, google nach veganer Hunde-Vollnahrung und sei Dir gewiss, dass Ihr so länger Spaß miteinander habt. ;o)

Bitte, danke, guten Tag!

***

Montag, 8. Dezember 2014

Freitag, 5. September 2014

Hildmän

***
Der Attila Hildmann redete gestern (4.9.14) beim „Perfekten Dinner - 100% vegan“ über den veganen Trend.
„In Hollywood sind ja auch immer mehr Menschen vegan … Bill Gates … ach nee … der nich … aber Bill Clinton (Hollywood-Star) und Pamela Anderson... Und noch viele mehr…. Und ich hab das dann nach Deutschland gebracht...“
Danke Atti! Du hast den Veganismus nach Deutschland gebracht! Genial...
Dann führte er wieder an, wie überzogen er konsequente Veganer findet, die kein Leder tragen und überhaupt bei jedem Scheiß auf Inhaltsstoffe achten, die dürften ja nicht mal Sperma schlucken und da klinkt er sich dann regelmäßig aus.
Die alte Leier... Nichts Neues. Nur eben in der Glotze, zur besten Sendezeit. Vor 12 Jahren hat er den Mist nur in seinem Forum gepostet.
Extreme Dummheit bringt ja immer ne Menge unfreiwillige Komik mit sich, aber der Schaden, den der Idiot verursacht, toppt den Lacheffekt.
Sein Motto lautet, sich lediglich für die Fitness vegan zu ernähren und die Tierrechte komplett auszuklammern. „Ich hab im Prinzip nichts gegen die Sklaverei, mir fiel nur auf, dass ich viel fitter bin, wenn ich die Feldarbeit selbst mache.“
Egoistisch, inhaltlich unlogisch und widersprüchlich...
Für meine Fitness muss ich nicht auf Tierversuche achten, auf unvegane Herstellungsweisen, Aromen und Zusatzstoffe (viele der unveganen E-Nummern sind gesundheitlich unbedenklich).
Wer nach dieser Fasson lebt, sollte sich den Begriff „vegan“ sparen. Das hab ich ihm schon vor 12 Jahren vermittelt.
Den Wochenend-Gandhis gefällt der Hildmän-Wischinismus und den Fernsehmachern auch. Die wissen um die Widersprüchlichkeit und nur mit dieser kann man entspannt in die Werbung für Tierprodukte überleiten.
Das System konforme Arschloch, das auch mal Fleisch grillt und auf dessen Qualität hinweist, das passt schon.
Aber lustig ist er wirklich. Wie Hitler mit Brausepulver. So ein hohles Geblubber, der Mund geht auf und zu und das Ding zwischen Ohren kommt nicht hinterher.
Wenigstens dafür kriegt er von mir einen Punkt. Und dafür, dass er den Veganismus nach Deutschland gebracht hat, nominiere ich ihn für den goldenen Hasselhoff.
Es bleibt spannend...

Kötzerchen, Schlunz




***

Samstag, 30. August 2014

Neue Motive...

...im Shop.


LG, Schlunz

"Expertenrunde"

***
Während der Aktivismus gegen das angewandte Geoengineering (Chemtrails/HAARP) weltweit zunimmt, steigt auch die Zahl von Menschen, die sich vorwiegend im Internet über das Thema lustig machen oder vorgeben, dass sie wegen der wachsenden Zahl von „Chemtrailioten“ sehr besorgt seien.
In der Regel beschränkt man sich in Blogs, Foren und sozialen Netzwerken auf Beleidigungen. Anti-Chemtrail-Aktivisten sind angeblich strunzdumm und da sich zumindest in Deutschland auch Rechtsradikale mit Chemtrails befassen, sind praktisch alle potenzielle Nazis.
Gerne werden Beiträge von esoterisch angehauchten „Chemmies“ hervor gepickt und immer wieder kommt der Gag mit der Aluminium-Haube. Gähn...
Wenn inhaltliche Fragen zur Diskussion stehen, wenn es also um das Wetter und militärische Programme geht, wird es dünn.
Man verweist dann auf die Seite des Flugzeug-Fotografen Martin Wagner, auf die Seite eines Hobbypiloten und auf Psiram (einst Eso-Watch). Auch dort wird beleidigt und verallgemeinert.
Mehr hat man nicht vorzuweisen. Dass sich diese „Experten“ in physikalische Widersprüche verstricken, sofern sie sich überhaupt auf Erklärungsversuche einlassen, scheint irrelevant.

Auf der anderen Seite haben wir die sogenannten Chemtrail-Whistleblower.
Allan Buckmann – US-Militär-Meteorologe/Biologe
https://www.youtube.com/watch?v=KwEIbUyI1-A
Kristen Meghan – US-Airforce-Veteranin (Rang: Sergeant)
https://www.youtube.com/watch?v=rAxXyMAmBMs
Ted Gunderson – FBI-Chef (verstorben)
https://www.youtube.com/watch?v=gR6KVYJ73AU
Matt Andersson – US-Militär-Berater
http://www.theguardian.com/environment/2012/feb/09/at-war-over-geoengineering

Setzen wir mal alle an einen Tisch (außer Ted Gunderson) und lassen sie miteinander diskutieren. Auch Jörg Kachelmann, Schöpfer des Wortes „Chemtrailioten“, darf teilnehmen.
Auf der einen Seite erklären Militär-Insider die Programme, von denen sie wissen, dass sie weltweit durchgeführt werden. Auf der anderen Seite sitzen Zivilisten, scherzhaft mit Aluhauben auf dem Kopf, blödeln rum, fassen sich an die Stirn und lachen über jeden Satz, den sie hören. So ungefähr stelle ich  mir das vor...
Klingt eigentlich ziemlich dumm, man könnte meinen, dass man solchen Menschen ohne Weiteres eine Fracking-Anlage und ein Gen-Mais-Feld plus wöchentlicher Glyphosat-Spritze vor die Tür pflanzen kann.
Für die bezahlten Internet-Trolle trifft das in der Tat zu, nehmen sie doch Extremwetter und Umweltbelastungen in Kauf, die sie durch ihre Manipulation mitverantworten.
Gegenüber Menschen, die direkten Einblick in Militärprogramme haben, zu behaupten, man würde es besser wissen, ist wirklich bescheuert … und doch funktioniert es.
Während sie sich in sozialen Netzwerken und Foren wie die obligatorische Schulhof-Arschloch-Gang verhalten, verzeichnen sie Erfolge.
Wer will zu denen gehören, die ausgelacht werden? Da drückt das Herdentier den Informationen gegenüber lieber beide Augen zu, schöpft Wasser aus dem Keller, motzt über das Wetter und nimmt eine schleichende Vergiftung in Kauf.
Wir haben gelernt, bei allem, was unter „Verschwörungstheorie“ läuft, wegzuschauen.
„Die US-Geheimdienste überwachen soziale Netzwerke? Ha ha ha! Hol schon mal Deinen Alu-Hut aus dem Keller!“

Zitat John F. Kennedy, 27. 4. 1961, New York, anlässlich einer Rede zu Geheimgesellschaften:
“Wir haben es mit einer monolithischen und rücksichtslosen, weltweiten Verschwörung zu tun, die sich hauptsächlich auf verdeckte Mittel zur Erweiterung ihres Einflußbereichs stützt. Auf Infiltration statt Invasion, auf Subversion statt freier Wahlen, auf Einschüchterung statt Selbstbestimmung, auf Guerillas in der Nacht anstatt Armeen bei Tag. Es ist ein System, welches beträchtliche menschliche und materielle Ressourcen in den Aufbau einer eng geknüpften, hocheffizienten Maschinerie verstrickt hat, die diplomatische, geheimdienstliche, ökonomische, wissenschaftliche und politische Operationen kombiniert.”

Und so, wie wir gelernt haben, Verschwörungstheoretiker zu pathologisieren und auszulachen, machen wir es jetzt auch mit John F. Kennedy.
Er hat “Verschwörung” gesagt! Das reicht, um das Gehirn auszuschalten, um allem, was da vielleicht noch an Informationen kommt, keine weitere Beachtung zu schenken.
Seit seiner Rede wurde gründlich daran gearbeitet, dass Du genauso funktionierst.
Er hat auch "Einschüchterung" gesagt. Diese wird seit langer Zeit betrieben, mit jedem Zeitungsartikel und jeder Dokumentation über die vermeintliche Naivität von Verschwörungstheoretikern.
Von Kennedy kam leider nicht mehr viel, er ging ja dann von uns, so wie Ted Gunderson, Barschel, Möllemann, Rabin und viele andere...

Und falls Dich die Sache mit dem Wetter doch interessiert und Dein Selbstbewusstsein es gegenüber den eingangs erwähnten „Spezialisten“ zulässt, noch mal einen Blick zu riskieren, lies doch bitte den Artikel aus dem Guardian:
Matt Andersson – Militärberater, Geo-Engineering als Kriegsmittel - At war over geoengineering (von mir übersetzt)
„Kaum ein Mensch auf dem zivilen Sektor versteht, dass Geo-Engineering in erster Linie eine militärische Wissenschaft ist und nichts mit der Abkühlung des Planeten oder der Absenkung von Kohlenstoff-Emissionen zu tun hat.
Obwohl es unglaublich klingt, das Wetter wurde zur Waffe.
Mindestens vier Länder - die USA, Russland, China und Israel - verfügen über die Technik und Organisation, regelmäßig das Wetter zu ändern und geologische Ereignisse für verschiedene militärische und schwarze Operationen durchzuführen, die an sekundäre Ziele gebunden sind, einschließlich demographischer (Bevölkerungsreduktion), sowie Energie- und landwirtschaftlichem Ressourcenmanagement.
In der Tat, Kriegsführung beinhaltet nun auch die technologische Fähigkeit zur Induktion, Erweiterung oder Lenkung von Stürmen, Erdbeben und Überschwemmungen, einschließlich der Verwendung von polymerisierten Aerosolen, viralen Mikroorganismen und radioaktiven Partikeln, eingebracht in globale Wetter-Systeme.
Verschiedene Themen in der öffentlichen Debatte, einschließlich der globalen Erwärmung, wurden leider in viel größere militärische und zivile Ziele integriert, die nichts mit den Umweltbelangen der breiten Öffentlichkeit zu tun haben.
Dazu gehört die allmähliche Erwärmung der Polarregionen, um marine Navigation und Rohstoffgewinnung zu erleichtern.“
http://www.guardian.co.uk/environment/2012/feb/09/at-war-over-geoengineering

Ist das wirklich so schwer vorstellbar, dass die vielfältigen Möglichkeiten der Wettermanipulation genutzt werden? Ist es so viel einfacher, das Abschmelzen der Pole und die vielen Menschen, die in den letzten Jahren durch „Extremwetter“ ums Leben kamen, einem unberechenbaren Klimawandel zuzuschreiben?
Neben Matt Andersson und den anderen oben genannten „Whistleblowern“ gibt es eine Vielzahl weiterer kompetenter Köpfe, die auf das Geschehen am Himmel hinweisen.
Clifford E. Carnicom war als Wissenschaftler in die laufenden Programme involviert und Ex-NBC-Wetermann Scott Stevens erklärt seit Jahren sehr anschaulich, wie das mit den Chemtrails funktioniert, bzw. woran man sie erkennt.
All jene Leute, die sich quasi hauptberuflich damit befassen, Anti-Chemtrail-Aktivisten zu dissen, könnten doch mal einen allgemein gültigen Text verfassen.
Da kann man dann detailliert lesen, warum Zivilpersonen gegenüber Militär-Insidern und Wissenschaftlern mehr Durchblick haben, wenn es um militärische Programme und deren Auswirkung geht.

Bleibt die Frage, ob man überhaupt Fachkräfte braucht, um den Rotz über uns zu erkennen.
Jeder Mensch mit zwei gesunden Augen kann sehen, dass der Himmel oft über mehrere Tage frei von Flugzeugen ist. Auch über Großstädten kreisen nicht ständig mehrere Maschinen, so groß ist das „erhöhte Flugaufkommen“ nicht.
Dann sind da plötzlich 5-8 Flieger, die kreuz und quer „persistierende Kondensstreifen“ hinterlassen, welche sich zu dreckigen Wolken formieren und kein Flugzeug ist in der App für zivilen Flugverkehr gelistet.
Für U-Bahn-Schaffner und Sesselfurzer wurde das hundertfach gefilmt und auf Youtube hochgeladen, mit und ohne Zeitraffer.
Es ist erschreckend, wie benebelt die Menschen durch die Welt gehen, dass sie das nicht von selbst bemerken. Ja! Wirklich!
Wer lieber wegschaut und Witze über das Thema macht, tut sich kurzfristig den Gefallen, in
bestimmten Kreisen Anerkennung zu finden oder zumindest nicht weiter aufzufallen. Soweit ist die Propaganda fortgeschritten.
Langfristig ist das, was hier geleugnet, ignoriert oder sogar geduldet wird, der Kollaps der Erde.
Zu warmer April, zu kalter August, Rekordhochwasser hier, Rekordhochwasser dort, Rekordhitze, Rekordkälte, Rekordstürme, „so viele Blitze gab es noch nie bei Gewitter“, „6 Tote in NRW“, „der Balkan säuft ab“, „oh, der böse Klimawandel“.
Wie gesagt:
„Kriegsführung beinhaltet nun auch die technologische Fähigkeit zur Induktion, Erweiterung oder Lenkung von Stürmen, Erdbeben und Überschwemmungen, einschließlich der Verwendung von polymerisierten Aerosolen, viralen Mikroorganismen und radioaktiven Partikeln, eingebracht in globale Wetter-Systeme.“
Im Vergleich zu Laborratten haben wir die Option, uns umfassend zu informieren und mitzudenken.
So schwer ist das eigentlich gar nicht.
Es ist nicht weiter erstaunlich, dass die besonders engagiert wirkenden Chemtrailleugner den Dialog einstellen, wenn sie mit Argumenten konfrontiert werden, an denen sie keine für sie verwertbaren Ecken und Kanten finden.
Aber wie sagt man so schön? Keine Antwort ist auch eine Antwort.

Schlunz

Mittwoch, 26. Februar 2014

Eiskalt (Satire)

***
Da mach ich mir nichts vor... Schweinen gegenüber bin ich ein Arschloch.
Die sind halt so lecker. Rinder und Hühner auch...
Früher hab ich da noch rumgeheuchelt. Hab erzählt, ich sei  ein Tierfreund, gegen Massentierhaltung und deshalb würde ich nur ganz selten Fleisch essen.
Dabei zählt die Salamipizza am Montag und die Lasagne am Dienstag nicht mit.
Am Mittwoch gibt es Schnitzel. Das ist Fleisch. Nur so als Beispiel.
Ich meine, das is ja eh totaler Blödsinn, so was zu behaupten. Wenn man angeblich nur ganz selten Fleisch isst, kann man es auch lassen.
Ich mag's halt. Bin schließlich damit aufgewachsen.
So ne vegane Tussi fragt mich neulich, ob ich glauben würde, dass alle Antifaschisten von Antifaschisten großgezogen werden.
Hä? Was hat das damit zu tun?
Diese veganen Extremisten wollen mir ihr Weltbild aufdrücken, mir die Eier schlecht reden.
Angeblich sei meine Wahrnehmung bei all der Werbung für Tierprodukte selektiv und mein schlechtes Gewissen würde mich in die Abwehrhaltung treiben. Bullshit!
Okay, ich geb zu, die sind nur ein paar Tausend und ich fühl mich umzingelt.
Liegt wohl an ihren kranken Analogien, mit ihrem Antispeziedingsbums und Gutmenschenscheiß.
Allein dieser ewige Holocaustvergleich... Der würde nicht mal dann passen, wenn man die KZ-Insassen damals gegessen hätte.
Nur weil sich die Bauwerke und die Behandlung der Insassen ähneln und sie am Ende umgebracht werden, äh...
Und wenn ich frage, wie man denn die Menschheit ernähren sollte, wenn alle vegan wären, kommen nur blöde Antworten. Es ginge primär um unsere Gesellschaft, die neunzig Prozent der Welternte als Tiernahrung beansprucht.
Hallo? Wie geil is das denn? Unsere Gesellschaft beansprucht neunzig Prozent der Welternte für die Tiere und die ach so tierlieben Veganer beklagen sich!
Und die restlichen zehn Prozent der Welternte fressen sie dann der Dritten Welt weg, ne?!
Die Frage, wie man die Menschheit ohne Fleisch ernähren soll, können sie leider nicht beantworten.
Und was leisten sie sonst?
Ich setze mich wenigstens für Menschenrechte ein. Die Menschen haben ein Recht auf Fleisch!
Wie auch immer, Schweinen gegenüber bin ich ein Arschloch. Dazu steh ich.
Auch bei kleinen süßen Ferkeln und Kälbern bin ich eiskalt.
Ich esse die männlichen Kälber der Milchkühe, überbacken mit dem Käse ihrer Mütter.
Und ja, ich weiß von den geschredderten männlichen Küken, aber ich liebe mein Frühstücksei.
Die Viecher sind mir ehrlich gesagt scheißegal, solange es um meinen Geschmackssinn geht.
Wenn es nicht so wäre, würde ich sie nicht essen. Is klar...
Insofern habe ich auch aufgehört, Hunde und Katzen mit romantisch verklärtem Blick zu betrachten, nur weil sie kuscheliger als Schweine sind.
Wenn man sie artgerecht tötet und human grillt, kann man sie auch essen.
In dieser Welt setzt sich halt der Stärkere durch und solange ich es schaffe, ein Kilo Fleisch und zwei Liter Milch nach Hause zu schleppen, bin ich der Stärkere.
Jetzt hau ich mir erst mal ne Rinderbabywurst rein, haha!
Vielleicht sehen wir uns im Antivegan-Forum. Da machen wir uns über diese mangelernährten Spacken lustig. Teilweise recht heftig, aber Du weißt ja, wie das mit den Hemmschwellen ist...

Antivegane Grüße, Voll Pfosten

*

Dieser fiktive Text fasst einiges zusammen, was sich in den Köpfen speziesistischer Artgenossen abspielt. Er ist leider auf den Großteil der Gesellschaft übertragbar.
Dabei steht neben den klassischen Vorurteilen der Spaßfaktor im Vordergrund: „...solange es um meinen Geschmackssinn geht.“
Ja, beim Geschmackssinn geht es um Genuss, also im weitesten Sinne um Spaß und Freude.
Das Tierschutzgesetz definiert das Manipulieren und Töten von Tieren unter Motiven ohne „vernünftigen Grund“ als „Tierquälerei“.
Das impliziert, dass wir in dieser Gesellschaft auf Tierprodukte angewiesen und diese somit gerechtfertigt wären, was ja nun widerlegt ist, egal wie sehr man sich an alte Klischees und Binsenweisheiten klammert.
Menschen drücken für Menschenkinder, Hunde, Katzen, Giraffen und die Umwelt auf die Tränendrüse, doch gegenüber unzähligen leidensfähigen Individuen sind sie nur eiskalte und berechnende Arschlöcher.
Das würden sich die wenigsten eingestehen, eher gibt man sich beleidigt und ich stehe mit meiner Aussage in der Kritik, weil ich mich zu „drastisch“ ausdrücke.
Würde man das Ganze im Schlachthaus diskutieren, direkt vor der zuckenden Sau, mit Betonung auf den „Spaßfaktor“, so würde sich die Perspektive auf das, was „drastisch“ und „vertretbar“ ist, verschieben.
Wie findest Du Dich aus Sicht Deiner „Nutztiere“, lieber Otto-Normalverbraucher? Bist Du Dir sympathisch? Bist Du jemand, für dessen Spaßfaktor man gerne mal durch die Hölle geht und sein Leben lässt?
Zum Glück sind wir nicht im Schlachthaus und Du tust einfach so, als wären diese Gedankengänge nie an Dich herangetragen worden.
Das ist zwar eiskalt, aber konform und insofern legitim.

LG, Schlunz

***

Dienstag, 17. Dezember 2013

"Geschmack ist King!"

***
Seit ich das Märchen vom Geschmack schrieb und kindgerecht illustrierte, fällt es mir mehr und mehr auf:
Die vermeintliche Abhängigkeit dieser Gesellschaft von Tierleidprodukten reduziert sich allein auf den Geschmack.
Die CMA, einst Wurst-Eier-Käse-Propagandazentrale, hat längst dicht gemacht, (fast) alle wissen, dass das mit den Vitaminen und besonders wertvollen Aminosäuren in Tierprodukten Bullshit ist.
Es musste eine neue Strategie her und seitdem setzt die Werbung voll auf Geschmack.
Das „Schmecktakel, „Geschmack ist King“, „für den guten Geschmack“ und so weiter...
Das zieht bei Menschen, die pflanzliche Nahrung nur als Muttis zerkochte und puristische Beilage kennen.
„Igitt! Gemüse! Glibbriger Matsch. Lass es uns mit etwas Salz totkochen und neben die Leiche legen.“
Kids, die damit aufwachsen, werden zu Erwachsenen, die das so an ihre Kinder weitergeben.
Es ist ja auch immer das letzte „Argument“, das in Grundsatzdiskussionen vorgeschoben wird.
„Weil es mir schmeckt!“
Bevor ich jetzt wieder auf die Vielfältigkeit der Vegan Cuisine hinweise:
Unser Geschmackssinn kann so oder so keine Rechtfertigung für das Ausbeuten und Töten leidensfähiger Individuen sein!
Beim Geschmackssinn handelt es sich nicht um eine Drogenabhängigkeit, die Fieber mit Krämpfen auslöst und so stark ist, dass man jemanden im Wahn abmurkst.
Wer behauptet, ohne Tierprodukte nicht leben zu können, wäre wohl als Drogenabhängiger ein hoffnungsloser Fall. Nicht im Stande, sich selbst aus der Lage zu befreien, dem langsamen Zerfall bis zum sicheren Tod ausgeliefert...
Wir haben in dieser Gesellschaft nicht viel Respekt vor Menschen, die immer wieder in die Sucht rutschen und diese dadurch finanzieren, dass sie anderen Schaden zufügen.
Doch mit Geschimpfe und erhobenem Zeigefinger kriegen Junkies kaum die Kurve.
Sie brauchen alternative Lebensinhalte und Perspektiven.
Auch dort, wo man sich vehement dem Veganismus verwehrt und der Geschmackssinn so weit über der Moral steht, dass schon der Gedanke an zerstückelte Leichen die Sabberproduktion steigert, gibt es Abhilfe:
Angeblich schmeckt Menschenfleisch besser als Rindfleisch.
Jeden Tag werden tote Menschen verbrannt und vergraben, nur weil irgendwer meint, es sei ihnen gegenüber respektlos, wenn man sie nicht beerdigt.
Was soll diese Ressourcenverschwendung, die auf uraltem Aberglauben basiert? Wir sind doch aufgeklärt!
Wenn Dich die Geister der Schweine und Rinder nicht heimsuchen, tut es auch nicht Dein Nachbar!
Abgesaugtes Fett, amputierte Organe und Gliedmaßen, Unfallopfer, etc... Jedes Krankenhaus kann mit einer eigenen Metzgerei seinen Etat aufpushen.
Jägerschnitzel, Holzfällersteaks und echte Frankfurter Würstchen. Wo ist das Problem?
Bei Katastrophen brauchen wir Kühlboxen, statt Plastiksäcke und Särge.
Selbst Neandertaler, die ohne Leder nicht klarkommen, werden bedacht. „Es cremt sich mit der Lotion ein!“
Fleisch ist doch ein „Lebensmittel“! Hört auf, es zu verbuddeln oder als Asche über dem Meer zu verstreuen!
Und keine Sorge wegen der Rückstände von Drogen und Medikamenten! Die Belastung bei „Nutztieren“ dürfte um einiges höher sein.
Es ist alles reine Kopfsache. Du ekelst Dich erst nach dem Verzehr von Gammelfleisch und Pony-Lasagne, erst dann, wenn man Dir sagt, was Du gegessen hast. Vorher war es einfach nur lecker.
Natürlich muss auch hier reglementiert und kontrolliert werden.
Lebenswandel, Ernährung und Herkunft bestimmen die Fleischqualität.
Erweitere Organspendeausweise wären ein guter Anfang. Die kann man auch personalisieren, indem man alles, was nicht mehr funzt, an Tim Mälzer vermacht. Nur so als Beispiel...
Für die Produktion von Käse und Schaumküssen hätte ich auch noch ein paar Ideen, aber ich glaube, das sprengt hier den Rahmen.
Analogien zu Kalbfleisch und Spanferkel spare ich mir ebenfalls.
In jedem Fall sterben jeden Tag genug Menschen, es muss niemand extra weitere Individuen züchten und umbringen.
Mit gutem Gewissen Fleisch essen!
Da bleibt sogar was für's Kittekack übrig. Und Knochen für Haribo...
Lass Dich nicht von propagandistisch negativ assoziierten Begriffen wie „Kannibalismus“ abschrecken!
Versuche nicht weiter, Deinen Drang durch Filme mit Hannibal Lecter oder Vampiren und Zombies zu kompensieren.
Schwein, Rind oder Mensch, im Fleischwolf sehen wir alle gleich aus.
Es ist alles eine Frage der Perspektive und die Hauptsache ist doch, dass es Dir schmeckt, dass das Steak schön blutig ist und sich genug Knorpel in der Wurst befindet.

In diesem Sinne:
Leben und leben lassen... ;o)

LG, Schlunz

***

Freitag, 25. Oktober 2013

Das Märchen vom Geschmack

***
Das Märchen vom Geschmack

Es war einmal vor langer Zeit, da empfing ein König einen Boten aus einem der benachbarten Länder.
„Euer Majestät, mein König Gustav der Vegane schickt mich, Euch frohe Kunde zu bringen!
Schlaue Köpfe unseres Landes haben festgestellt, dass der Mensch weder Fleisch, noch Milch oder Eier braucht, um zu leben. Kein Tier muss mehr gejagt oder eingesperrt und geschlachtet werden.
Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide, das reicht in seiner Ausgewogenheit. Mein König gab mir sogar ein paar Rezepte für Euch mit und nun werde ich diese frohe Kunde in Eurem gesamten Königreich verbreiten...“
„Was redet er da?“ schrie der König. „Wache! Verriegelt den Thronsaal und gebt mir mein Schwert!“
Noch ehe der arme Bote wusste, wie ihm geschah, hatte der König ihn mit seinem Schwert enthauptet.
„Sendet Spione in Gustavs Königreich und verriegelt die Grenzen! Kein weiterer Unruhestifter soll mehr unser Land betreten! Und nur um sicher zu gehen, sollen alle Lehrer und Lehrmeister ihren Schülern vermitteln, wie wichtig Fleisch, Milch und Eier für des Menschen Lebenserhalt sind!“
So geschah es und während Gustav der Vegane vergebens auf die Rückkehr seines Boten wartete, verbrannte unser König die Liste mit Rezepten, die angeblich auch ohne Fleisch und derlei schmecken und sogar sättigen sollten.

Die Zeit verging, bis eines Tages einer der Spione aus Gustavs  Königreich zurückkehrte.
„Euer Majestät, es ist wahr! Sie züchten weder Schwein, noch Rind, noch Huhn. Und da sie keine Weiden und Felder für Tierfutter brauchen, haben sie Ernteüberschüsse. Niemand muss hungern! Und sie haben auch kaum Krankheiten, unter denen unser Volk leidet. Und was sie zubereiten, ist einfach köstlich! Ich habe...“
„Schweigt!“ schrie der König. „Wache, bringt diesen Abschaum in den tiefsten Kerker und haltet ihn bei Wasser und Brot, so er es für köstlich hält!“
Während der Spion im Kerker saß und der König ausschweifende Feste feierte, bei denen er ganze Ochsen über dem Spieß braten ließ, machte sich im Königreich immer mehr die Kunde breit, dass sich im Lande Gustavs Sonderbares ereignete.
Man würde dort keine Tiere essen und auch nicht das, was sie von sich gaben. Und so kam man schnell zu dem Schluss, dass da nicht viel übrig bliebe, hat man doch gelernt, wie wichtig Fleisch, Eier und Käse sind.
Sie machten sich lustig über diese Menschen, die sicher schwach und krank sein mussten.
Stark sei eh nur, wer sich über den Schwächeren erhebt.

Doch schon im nächsten Winter verging Ihnen das Lachen. Nach einem trockenen Sommer hatten sie nicht genug Getreide und nur wenig Heu eingelagert, um die Rinder zu ernähren.
So sandte der König einen Händler aus, um Gustav dem Veganen etwas von seinen angeblich so üppigen Vorräten abzukaufen.
Der Händler kam mit leeren Händen zurück.
„Euer Majestät, der Handel wurde mir verweigert. König Gustav fragte mich, wofür wir das Getreide brauchen. Als ich ihm wahrheitsgemäß antwortete, sagte er, dass er unsere Tierhaltung nicht unterstützen wolle und Heu habe er eh nicht, weil man das in seinem Land kaum braucht.“
Nachdem der König etliche Flüche ausstieß und den Händler in Ketten legen ließ, machte er sich persönlich auf den Weg, um diesem arroganten Gustav die Meinung zu sagen und nebenbei etwas Getreide auszuhandeln.
Während er mit seinem kleinen Gefolge das Land Gustavs durchquerte, sah er viele zufriedene Menschen am Wegrand. Niemand schien hier zu hungern. Und er sah auch eine Wiese, auf der ein paar Schweine vor ihrem Stall den Boden durchwühlten.
„He, Bauer! Ich habe gehört, man würde hierzulande keine Tiere halten, um sie zu schlachten!?“
„Das tun wir auch nicht!“ antwortete der Bauer. „Diese Schweine sind alt und sie verbringen hier zufrieden ihren Lebensabend.“
„Lebensabend!“ schnaubte der König spöttisch und zog weiter.

Am Hofe Gustavs wurde er freundlich empfangen, was ihn verwunderte. Hatte er selbst doch die Grenzen zu seinem Reich für jeden Einwohner dieses Landes sperren lassen.
König Gustav persönlich begrüßte ihn und lud ihn zu einem Festmal ein, das er am Abend geben werde.
„Festmal? Ha! Wie sollte das aussehen, ohne Ochsen, Spanferkel und gebratene Gänse?“
Gustav tat so, als habe er diese Spitze überhört und fragte nach dem Grund für den Besuch.
„Mein Volk hat nicht genug Getreide und Heu, die Rinder über den Winter zu bringen. Mein Gesandter sprach bei Euch vor, doch schicktet Ihr ihn mit leeren Händen zurück an meinen Hof.“
„Nun ja, das hat seinen Grund.“ erwiderte Gustav der Vegane. „Habt Ihr nicht von meinem Boten gehört, dass es keinen Sinn macht, weiterhin Tiere zu züchten?“
„Ein Bote? Nein. Wann soll das gewesen sein?“ log der König.
„Und Eure Spione, die hier seit dem Verschwinden meines Boten im Lande umherziehen, haben sie Euch nicht Kunde gebracht, wie wir es hier mit den Tieren halten?“
„Spione? Was für Spione?“

Gustav blieb besonnen und er stellte seinem Gast eine weitere Frage: „Ist Euch schon mal zu Ohren gekommen, dass Tiere Freude, Angst und Schmerz empfinden, wie es auch der Mensch tut?“
„Nun ja, es lässt sich nicht verleugnen, dass mancher diese Behauptung aufstellt.“
„Und ist Euch nicht auch zu Ohren gekommen, dass es den Menschen in meinem Land an nichts fehlt, dass sie gesund und zufrieden sind, obwohl hier kein Ochse und kein Schwein geschlachtet wird?“
„Doch, ja, etwas dergleichen kam mir zu Ohren.“
„Und warum betreibt Ihr dann weiterhin Zucht und Blutvergießen?“
„Weil es mir schmeckt!“
Als Gustav diese Worte hörte, stieß er einen tiefen Seufzer aus.
„Weil es Euch schmeckt? Ist das der einzige Grund? Ihr sperrt Tiere ein und tötet sie, weil es Euch schmeckt?“
„Ja, äh... das machen doch alle so!“
„Und was tätet Ihr, wenn sich alle im Mist wälzen würden? Ist Euer Geschmackssinn etwas so wichtiges und erhabenes, dass er tägliches Blutvergießen rechtfertigt?“
Das war zu viel für den König. „Was fällt Euch ein, in einem solchen Ton mit mir zu reden? Ich fordere Toleranz und Respekt, auch wenn ich Euer Gast bin!“
Gustav atmete tief durch. „Ich will keinen Krieg zwischen unseren Ländern, doch Toleranz werdet Ihr von mir keine erhalten, solange Ihr aus Eurer Zunge und Eurem Gaumen einen Götzentempel macht!“
„Dann werdet Ihr mich auch nicht mit Getreide unterstützen?“
„Solange Ihr daraus keine Brote backt, die Euer Volk sättigen, werde ich dies in der Tat unterlassen. Doch jedes Tier, das Ihr nicht ernähren könnt, darf mein Land betreten und wird gesättigt!“
Der König freute sich über Gustavs unerwartetes Entgegenkommen, doch dieser hatte noch etwas hinzuzufügen: „Und jedes Tier, das meine Grenze übertritt, gehört zu meinem Königreich, wo es wie jeder Bürger frei leben und alt werden darf.“
„Ihr wollt mich berauben!“ schnaubte der König empört.
Jetzt hatte Gustav genug. „Hütet Eure Zunge, die Euch das wichtigste zu sein scheint! Ich biete Euch Hilfe an und Ihr beleidigt mich!? Verlasst mein Land auf der Stelle! Ihr seid törichter als mein Hofnarr! Hinfort!“
So verließ der König umgehend den Hof, doch rief er noch: „Ich werde veranlassen, dass bei meiner Heimkehr ein Schlachtfest stattfindet und jedes Rind, das ausblutet, habt Ihr auf dem Gewissen!“

Die Jahre vergingen, in jedem Winter hungerte das Volk und der König wurde immer dicker, bis er eines Tages an einem Hühnerknochen erstickte, einen Monat, bevor ihn der Darmkrebs dahingerafft hätte.
Sein Sohn übernahm die Krone und so, wie er es von seinem Vater gelernt hatte, führte er das Land weiter, hielt so manches Schlachtfest ab und lachte über die Menschen, die unter Gustav dem Veganen lebten.
Und immer, wenn sich trotz der geschlossenen Grenzen ein Bote, Händler oder Wanderer aus Gustavs Königreich an seinen Hof verirrte und die Frage nach dem „warum“ stellte, antwortete er mit mit anerzogener Selbstverständlichkeit: „Weil es mir schmeckt!“

Nun, liebe Kinder, ob klein oder groß, hat die Geschichte ein Ende... Und doch hat sie es nicht.
Noch immer sagen Menschen, die um all das Tierleid, die Verschwendung von Ressourcen und die Zerstörung der Umwelt wissen, dass der einzige Grund, dies nicht einzustellen, darin liegt, dass es ihnen schmeckt.
Doch sind es keine Könige und Königinnen, die aufgrund ihrer Machtposition jeglichen Bezug zu Ethik und Moral verloren haben. Es ist das einfache Volk, das im Vergleich zu Königen oft genug jammert, weil es sich ausgebeutet und ungerecht behandelt fühlt.
Warum tut es das?
Ausbeutung und Mord definiert man doch offensichtlich als Geschmackssache und über Geschmack lässt sich nicht streiten.
Oder doch?
In jedem Fall ist die Aussage, dass Tierprodukte besser schmecken als vegane Alternativen, ein Märchen.
Ein grausames Märchen, an das viel zu viele erwachsene Menschen glauben...

Schlunz

***
"Das Märchen vom Geschmack" gibt es jetzt in Buchform, kindgerecht illustriert.


http://www.epubli.de/shop/buch/M%C3%A4rchen-vom-Geschmack-T-Schlunz/33085

LG, Schlunz

***

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Schlunz im Interview

Tierbefreiung - das aktuelle Tierrechtsmagazin
Mit Schlunz im Interview... ;o)


http://www.tierbefreier.de/tierbefreiung/80/index.html

***

Donnerstag, 19. September 2013

Anerzogene Denkmuster

***
Wir schütteln den Kopf über Rechtsradikale und religiöse Fanatiker.
Wir schütteln den Kopf über Prügeleltern und Tierquäler.
Wir schütteln über alles Mögliche den Kopf...
Dabei sind wir austauschbar.
Wir könnten genauso gut zu jenen gehören, über die wir den Kopf schütteln. Je nach dem, in welchem sozialen Kosmos wir aufgewachsen sind, verhalten wir uns demokratisch oder faschistoid, massenkonform oder aufrührerisch.
Unser gesamtes Weltbild ist anerzogen, selbst wenn wir das nicht glauben wollen.
Nicht nur dann, wenn das allgemeine und elterliche Umfeld zu dominant ist, fügt sich der Mensch und übernimmt ungefragt fast alles, was man ihm vorgekaut hat.
Viele Menschen wachsen mit einem Feindbild auf, das sie ihr Leben lang behalten und an ihre Kinder weiter geben. Darüber schütteln wir den Kopf.
Und sehr viele Menschen wachsen mit einem Opferbild auf, das sie ebenfalls nicht überdenken und an die nächste Generation weitergeben.
Unsere „Nutz- und Haustiere“ gehören zu diesen Opfern. Sie haben das, was der Mensch mit ihnen macht, als selbstverständlich hinzunehmen, dafür sind sie da.
Stereotype Aussagen wie „ohne Käse kann ich nicht“, „Kinder brauchen Fleisch“ und „ich steh nicht an der Spitze der Nahrungskette, um Salat zu essen“, werden von einer Generation an die nächste weiter gegeben.
Anerzogene Vorurteile über mangelnde Intelligenz und Leidensfähigkeit der Opfer rechtfertigen die vermeintliche Machtposition ebenso, wie anerzogene Vorurteile über die Wertigkeit und Vielfältigkeit veganer Alternativen.
Nicht nur unsere Eltern und Lehrer prägen unser Weltbild, es sind auch Massenmedien und die mit deren Input konform gehende Gesellschaft.
Wenn wir auf unsere innere Stimme, unser Bauchgefühl hören, merken wir, was stimmt und was falsch ist.
Aber die vielen Stimmen im Kopf, die als Echo anerzogener Gesellschaftsmuster Gegenteiliges vermitteln, sind meist lauter und halten uns im Trott.
Wir werden von klein auf manipuliert und wir lernen, uns selbst zu manipulieren, um nicht aus der Reihe zu tanzen. Egal, wie viel Blut an unseren Händen klebt...
Wenn es nicht das Blut unserer eigenen Art oder unserer Kuscheltiere ist, nehmen wir es hin und klammern erfolgreich alles aus, was uns die innere Stimme vermittelt, sofern sie nicht schon längst zum Schweigen verurteilt wurde.
Faschismus gegenüber nichtmenschlichen Tieren ist in diesem System gesellschaftsfähig.
Vielleicht hilft es uns, unser Verhalten besser zu verstehen, wenn wir uns in ein Kind hinein fühlen, das in einem religiös dogmatischen Staat aufwächst, in dem anders Denkende mit einem Feindbild versehen werden.
Was unterscheidet uns von diesem Kind und dem daraus entstehen Erwachsenen?
Es sind wohl nur Grauschattierungen, etwas mehr Demokratie, etwas mehr Toleranz, weil wir Glück hatten, hier und nicht dort aufzuwachsen.
Wirklich objektiv und ehrlich können wir nicht sein, wenn wir uns mit einer Rostbratwurst im Bauch gegen Nazis aussprechen.
Empathie ist nicht erlernbar, sie ist tief in uns verankert und wird von uns unterdrückt, weil wir es nicht anders gelernt haben.
Mitgefühl gegenüber den obligatorischen Opfern wird noch immer als Schwäche ausgelegt und erntet allgemeines Gelächter.
So lernen wir es von unseren Klassenkameraden, Kollegen und Fernsehköchen und so geben wir es an unsere Kinder weiter, während wir über andere Formen des Faschismus den Kopf schütteln.
Betrachten wir uns mal von außen, aus der Sicht eines Kindes, dem früh vermittelt wurde, dass es keinen Sinn macht, mit Hunden zu leiden und Schweine leiden zu lassen, so schütteln wir vielleicht über uns selbst den Kopf.
Wir erwarten von jenen, für die wir wegen politischer oder religiöser Ansichten kein Verständnis haben, dass sie von selbst drauf kommen, was bei ihnen falsch läuft, dass sie von allein den Weg aus ihren anerzogegen Denkmustern finden.
Vielleicht erwarten wir da ein bisschen zu viel, wenn wir es nicht mal schaffen, eine einheitliche Grundethik als Selbstverständlichkeit zu etablieren.

GO VEGAN!

Schlunz

***

Donnerstag, 29. August 2013

Zwischen Heckenschützen und Granaten...

***
Du kommst aus einem Verfolgerstaat.
Du bist mit Deinen Kindern auf der Flucht, hast alles hinter Dir gelassen, Verwandte, Freunde, Dein Haus, sofern es noch steht...
Du findest, ein Land, das Dich aufnimmt und natürlich nimmst Du die Hilfe an, so ungewiss die Zukunft auch sein mag. Es muss doch irgendwie weitergehen!
Und dann stehen da Menschen vor dem Haus, wohlgenährt, kräftig, mit neuen Schuhen.
Sie haben wahrscheinlich keine anderen Probleme als ihre Altersvorsorge, Mindestlöhne, die Angst, sich nicht das neueste Smartphone leisten zu können und dass ihr Fußballverein absteigen könnte.
Und sie bedrohen Dich und Deine Kinder, rufen böse Parolen, werden handgreiflich, bis Du mit Deinen Kindern zitternd weiterziehst. Wohin...?!
Es sei Dir gestattet, diesen Menschen ein ähnliches Schicksal zu wünschen, dass auch sie mal die Erfahrung machen, statt Hilfe nur verschlossene Türen und Hass zu ernten.
Du denkst, es geht diesen Menschen viel zu gut, sie haben noch kein wirkliches Leid erlebt, wissen nicht, was Angst ist, sie sind dekadent, arrogant und dumm? Du hast recht!
Doch das hilft Dir wenig. Du willst nicht in einem Land bleiben, in dem Du um das Wohl Deiner Kinder kaum weniger fürchten musst, als in Deiner Heimat.
Und so haben sie gewonnen. Nicht an Menschlichkeit, nicht an Wohlstand, nur an Perversion.
Und während Du mit Deinen Kindern das Haus verlässt, in dem Du nicht erwünscht bist, gehst Du auch an Menschen vorbei, die Dir wohlgewollen sind, die sich den bösen Menschen entgegen stellen.
Du siehst, dass sie sich für ihre Landsleute schämen, dass manche weinen und mit Dir leiden.
Doch auch das hilft Dir nicht! Es ist zu spät, Dein Vertrauen wurde gebrochen, Deine Hoffnung ist um ein weiteres Mal geschwunden.
Es tut mir leid! Auch ich weine um Dich und Deine Kinder!
Und ich schäme mich!
Ich wünsche Dir, dass Du irgendwann Geborgenheit, Toleranz und Liebe findest!
Wir haben eigentlich alles, was Du brauchst.
Wir haben Milliardenüberschüsse, sind Exportweltmeister...
Und wir haben Arschlöcher. Dumme Arschlöcher, die Dir und Deinen Kindern Angst machen...
Die brauchst Du nicht. Die braucht niemand. Es sind zu viele!
Da, wo Du herkommst, sind jetzt ne Menge Häuser frei, es gibt viel zu tun, viel aufzuräumen, zwischen Heckenschützen und Granaten...
Dort könnten sich diese Arschlöcher mal neu orientieren, ihr Leben übderdenken, sofern sie es nicht am Tag der Ankunft verlieren...
Vielleicht gäbe ihnen ein Besuch in Deiner Heimat die Möglichkeit, zu reflektieren, die eigene Perspektive zu überdenken...
Doch für einen solchen "Abenteuerurlaub" sind sie zu feige.
Dick, verwöhnt, unfähig, sich anzupassen, am Boden zerstört, wenn das Laken im Hotelzimmer mit fremden Haaren verseucht ist...
Als Du mit Deinen Kindern durchgefroren auf dem Flüchtlingsboot gesessen hast, konntest Du Dir nicht vorstellen, dass es solche Menschen gibt.
Jetzt weißt Du es.
Und es tut mir leid...

Schlunz
 
***

Montag, 12. August 2013

animal.fair empfiehlt...

...Bilder- und Kinderbücher von Schlunz

Toll geschriebene Rezension... ;o)

http://www.animalfair.at/2013/08/animal-fair-empfiehlt-bilder-und-kinderbucher-von-schlunz/




***


Mittwoch, 19. Juni 2013

"Der kleine Faschismus"

***

Sozialpädagogen, Erzieher, Psychologen und politisch aktive Linke haben oft eins gemeinsam: Sie stehen moralisch und intellektuell auf einem "Gutmenschenpodest", welches anfängt zu wackeln, wenn Veganer das Umfeld betreten.
Kognitive Dissonanz durch Grundethik.
Einem Nazi ist scheißegal, ob Du vegan bist oder nicht, der denkt höchstens "Adolf war ja auch Vegetarier".
Sozialpädagogen, Erzieher, Psychologen, Lehrer, etc. und politisch aktive Linke ertragen Deinen Veganismus meist nur mit Störgefühlen.
Dazu musst Du nichts machen, nichts sagen, nicht mal irgendwie gucken, es reicht, dass sie wissen, dass Du vegan bist.
Der Grund liegt darin, dass sie die Grundethik, das moralische Gesamtpaket längst erkannt haben, dass sie die Zusammenhänge verstehen und sich dennoch gegensätzlich verhalten. Sie möchten nicht an Widersprüchliches erinnert werden (solange Mörder unter sich sind, ist das Morden legitim...).

Auch der "Gutmensch" weiß: "Angriff ist die beste Verteidigung" und es wird erstmal nach den Leichen im veganen Keller gesucht.
Wenn diese nicht auffindbar sind, kommt als nächste Stufe das Schönreden des eigenen Speziesismus (nur Biofleisch und so) und wenn das auch nicht klappt, wird der Veganismus schlecht geredet (Klischees über Mangelerscheinungen und eingeschränkte Möglichkeiten).
Wenn man genug Bullshit labert, wird schon irgendwas dabei sein, was auch den nervenstärksten veganen Menschen aus der Fassung bringt und spätestens dann hat man die Bestätigung: "So möchte ich nicht werden!"
Daraus entsteht der Umkehrschluß, dass man sich, der Welt und vielleicht sogar den Tieren einen Gefallen tut, wenn man weiterhin unvegan lebt.
Damit ist man gerüstet und dem nächsten Veganer, dem man begegnet, wird dann erstmal die vermeintliche Intoleranz des Vorgängers angelastet.
Wie schnell man sich selber über Bullshit in anderen Bereichen aufregt, wo man wegen allgemein anerkannter "Political Correctness" sogar Applaus erntet, ist nebensächlich.
Wenn sie Menschen therapieren, resozialisieren und am Weltbild rütteln, gehen sie an die Wurzeln, suchen in der Vergangenheit des Betreuten nach Ursachen und Lösungspunkten.
Wenn es um ihre eigenen Verhaltensweisen geht, ist es legitim, die Erziehung als unumkehrbaren Vorwand einzusetzen.
"Ich bin damit groß geworden, mein Onkel hatte Hühner und bla bla..."

Ich kenne Veganer in diesen Berufs- und Lebensbereichen, die das Geschriebene bestätigen können.
Sie haben den Wunsch, dass ihre Kollegen, Mitstreiter und Genossen mal das ethische Gesamtpaket öffnen, statt Regelmäßig "den kleinen Faschismus" zu leben.
"Der kleine Faschismus" ist meine analoge Wortkreation für Speziesismus.
Man kann sich zwar streiten, ob das nicht genauso großer Faschismus ist, wie der gegenüber Menschen, aber da auch erwähnte "Gutmenschen" ihre Spezies über alle anderen stellen, halte ich das "kleine" für eine legitime geistige Einparkhilfe.

Siehe auch:
http://schlunz-extra.blogspot.de/2009/03/papa-warum-leben-wir-vegan.html
http://schlunz-extra.blogspot.de/2013/03/mein-kind-soll-das-selbst-entscheiden.html

In der Hoffnung, dass ich hiermit den einen oder anderen "Gutmenschen" erreiche, verbleibe ich hochachtungsvoll vor Einsatz und Hingabe. Da ist wie gesagt noch Platz nach oben, man muss nur etwas unterlassen (less is more!).

Go vegan! ;o)

LG, Schlunz

Sonntag, 21. April 2013

"Verschwörungstheorie" war gestern

Tacheles: 
"Verschwörungstheorie" war gestern.
Vielleicht trauen sich jetzt mehr Leute aus der Deckung, beginnen darüber nachzudenken, was sie und ihre Kinder einatmen, was Böden, Pflanzen und Gewässer belastet, was Mensch und Tier krank macht...
In der Pressemitteilung der Grünen sowie der vereinten Liberalen/Demokraten vom 30.03.2013 geht es nicht um Theorien.
Auf der Seite des europäischen Parlaments wird das HAARP-Projekt und seine Auswirkungen auf die Ionosphäre detailliert erklärt.
Im Rahmen der Konferenz am 8. und 9. April wurde auch der zweite Film von Michael J. Murphy ("Why in the world are they spraying?") gezeigt, mit Hintergründen zu Wasser- und Nahrungsmittelkontrolle, Monsanto, etc...
Die National Health Federation zeigt den direkten Zusammenhang zwischen dem krassen Anstieg neurodegenerativer Krankheiten bei jungen Menschen (Alzheimer/Parkinson) und den versprühten Aluminium-Nanopartikeln. (http://schlunz-trails.blogspot.de/p/texte.html)
Es gibt viele begriffsstutzige erziehungsberechtigte Lobbyismusopfer, die ihren chronisch kranken Kindern die Veränderungen in der Natur schönreden/verschweigen, während sie ihnen nicht früh genug vermitteln können, wie schlimm Atomkraft ist...
 

Die gesamte Konferenz ist im Youtube-Channel von Werner Altnickel einsehbar (von seiner politischen Einstellung distanziere ich mich!).

Siehe auch: PRESSEMITTEILUNG 30. März 2013 "Über die Theorien des Wetterwandels hinaus - Die Zivilgesellschaft gegen das Geoengineering"